Vidharr – Cryo | 2013 | Maa Productions | CD| Black Metal

Mit dem 2009 erschienen Debütalbum Eclipse vermochten mich VIDHARR aufgrund des kalten, melodischen und nordisch geprägten Black Metals anzusprechen. Seitdem sind ein paar Jahre verstrichen und mit Cryo ist das zweite Album des italienischen Duos erschienen. In der Zwischenzeit hat sich bei VIDHARR einiges getan, denn vom kalten, melodischen Black Metal nordischer Prägung ist nicht mehr viel übrig geblieben. Stattdessen überraschen die Beiden mit einem abwechslungsreichen Werk, welches immer wieder satte doomige aber auch rockige Klänge bereit hält.

Auch auf Cryo gibt es viele Riffs und Melodien zu hören, allerdings in einer gänzlich anderen Machart als auf Eclipse. Der kalte, nordische Einfluss ist obsolet und stattdessen gibt es „wärmere“ Einflüsse, wie sie etwa im Titellied extrem deutlich werden. Das Lied Cryo ist harmonisch und melodisch mit viel Akustikgitarre, die sich in dem Stück wie eine eigenartige Mischung aus Desert/Stoner Rock und Western anhört, was mich ein wenig an Gruppen wie KARMA TO BURN oder MY SLEEPING KARMA erinnert. VIDHARR fahren aber nicht nur auf dieser atmosphärischen oder gemäßigten Schiene. Das Duo versteht es ebenso, hart und treibend, laut und drückend, aufzuspielen. Dabei sind die Riffs von Sängerin Moerke (die ein eindringliches sowie variables Organ besitzt) ein zentrales Merkmal. Cryo ist ein riffgewaltiges Album, auf dem es eine Vielzahl an guten Gitarrenmelodien gibt, ganz gleich ob atmosphärisch oder hart. Zu dem vielfältigen, vorwiegend mittelschnellen Black Metal, passt auch die Klangproduktion sehr gut. Die Spuren wurden differenziert abgemischt und die Instrumente haben einen kräftigen und sauberen Klang, was vor allem dem Gesang und der Gitarre sehr zugute kommt.

Ich bin von der Wandlung VIDHARRS angenehm überrascht. Eclipse war nicht schlecht doch waren mir die Melodien etwas zu verspielt. Davon kann auf Cryo keine Rede sein. Die Melodik ist diesmal ernster und durchdringender, vielleicht auch etwas schwerer aber durchaus auch luftig und sphärisch, wie das Titellied beweist. Und obwohl VIDHARR auf Raserei verzichten ist es ein Album, welches dennoch Druck und Härte besitzt. Lediglich die kurzen Klargesangsseinlagen der Gastsängerin Elisabetta Marchetti hätten nicht sein müssen. Die Riffs von Moerke sind so ausdrucksstark und erzählen so viel, da hätte man auf dieses Stilelement wirklich nicht zurückgreifen müssen. Abschließend gibt es mit Blank ein Eyehategod-Cover, welches natürlich sehr doomig und riffgeladen ist und sich vom Rest des Albums zwar unterscheidet, aber irgendwie als Essenz zur Atmosphäre des Werkes passt. Es betont, in welche Richtung sich VIDHARR entwickeln, was man aber auch so schon merkt. Cryo ist ein sehr interessantes Album, welches mir persönlich vor allem des Gitarrenspiels und der druckvollen Atmosphäre gut gefällt. Zudem gefällt es mir besser als Eclipse.

01. Void
02. Rust
03. Cryo
04. Bolide
05. Bacteria
06. Processed
07. Blank (Eyehategod Cover)

http://www.facebook.com/VidharrLegion
http://www.maaprod.org/

Schreibe einen Kommentar