Ökomisanthrop – I Deny

Ökomisanthrop - I Deny (Klein)

Die Naturverbundenheit ist immer mal wieder Thema im Black Metal und seinen verwandten Subgenres. Im Death Metal fällt mir auf die Schnelle keine Band mit explizitem Naturbezug ein, schon gar nicht so direkt, plakativ und womöglich auch provozierend wie es im Falle von ÖKOMISANTHROP ist. Der Bandname ist in jedem Fall ungewöhnlich und wird sicherlich Aufmerksamkeit erregen. Es steckt Waheela dahinter, der mir bereits mit seinem Black-Metal-Projekt SIECHTUM über den Weg lief. Unter dem Banner … mehr

Dauþuz – Die Grubenmähre

Dauþuz - Die Grubenmähre

„Die Grubenmähre“ ist noch gar nicht lange draußen, da ist das Vinyl bereits vergriffen. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, schließlich war das Debütalbum „In finstrer Teufe“ ein rundum überzeugendes Album, welches an dieser Stelle erst vor kurzem vorgestellt wurde. Inzwischen gibt es seit wenigen Wochen den Nachfolger. DAUÞUZ blieben sich treu und setzen quasi nahtlos am Vorgänger an. Die größte Veränderung, sofern man davon überhaupt sprechen kann, stellt das Intro dar. Beim Vorgänger hob … mehr

Dauþuz – In finstrer Teufe

Dauþuz - In finstrer Teufe (Tape)

Das Duo DAUÞUZ ist ein konzeptionelles Projekt, welches sich dem Bergbau, weit vor dem 19. Jahrhundert, und der Bergmannssprache widmet. Das ist eine sehr interessante und auch originelle Idee, zumal das Leben untertage ganz sicher viele düstere Geschichten zu erzählen weiß. DAUÞUZ entstand 2016 und „In finstrer Teufe“ ist das Debütalbum, welches über Nebular Winter Productions als toll gestaltete Kassette erschien. DAUÞUZ fackeln nicht lange und kommen unmittelbar zum Wesentlichen. Ohne Intro, ohne melodische oder … mehr

Seelenfrost – Des Mondes Staub

Seelenfrost - Des Mondes Staub

Zehn Jahre nach dem ersten Demotape meldeten sich SEELENFROST im Frühling mit einem neuen Album zurück, rund drei Jahre nach seinem Vorgänger „☽“. SEELENFROST knüpften quasi direkt am Vorgänger an, wobei der Entstehungszeitraum des Albums ganze sieben Jahre umfasst, weshalb eine eindeutige chronologische Zuordnung nur bedingt möglich ist. „Des Mondes Staub“ ist „☽“ jedenfalls nahe. SEELENFROST verschmelzen Melodik und Atmosphäre mit Härte und Forschheit. Der Einstieg ins Album ist durch zwei schnelle und harte Lieder … mehr

From The Vastland – Chamrosh

From The Vastland - Chamrosh

„Chamrosh“ ist das vierte Album von FROM THE VASTLAND, einer Band die 2010 ins Leben gerufen wurde und sich vom Einmannprojekt zum Trio mauserte. Auf „Chamrosh“ gibt es giftigen und garstigen Black Metal mit typischer skandinavischer Handschrift zu hören. FROM THE VASTLAND setzen auf die Verbindung von rigoroser Härte und Schnelligkeit mit Abwechslung und dezenter, kalter Melodik. Über weite Strecken geht es sehr harsch und frostig zu, wozu vor allem der energische Keifgesang Sinas sowie … mehr

Ars Veneficium – The Reign Of The Infernal King

Ars Veneficum - The Reign of the Infernal King

Gewalt ist auch eine Lösung. So könnte eine Botschaft der belgischen Band auf ihrem 2016er Debütalbum lauten. ARS VENEFICIUM schreiten brutal, rigoros und gerne rasend schnell in die Schlacht, und erinnern mich dabei an Veteranen wie DARK FUNERAL, MARDUK oder auch WATAIN. Die fünf Belgier setzen auf die Kombination von hohem Grundtempo mit frostklirrender Melodik. Es ist nie verkehrt gewesen, Melodien mit kompromissloser Härte zu verbinden. Das wurde unzählbar oft vorgemacht und findet hier einen … mehr

D.o.S. – Substanz(-ver)lust

D.o.S. - Substanz(ver-)lust

Es gibt nicht ausreichend Adjektive, um zu beschreiben was ich beim Anhören von „Substanz(-ver)lust“ denke und fühle. Als erstes kamen mir in den Sinn: Absonderlich, verquer, grotesk. Die Liste ließe sich endlos fortführen. „Substanz(-ver)lust“ ist einfach zutiefst schräge und bizarre Musik. Hier irgendeine Schublade aufzureißen ist ein hoffnungsloses, weil zum Scheitern verurteiltes Unterfangen. Kategorien sind scheiße, deshalb wird einem „Substanz(-ver)lust“ auch rigoros vor die Füße gekotzt. Was D.O.S. hier vorführen, ist ein morbides und finstres … mehr

Euphrasia / Woeful Silence – Split

Woeful Silence & Euphrasia - Split

Zwei Schweizer Bands, die im erweiterten Sinne atmosphärischen Black Metal spielen, geben sich auf dieser streng limitierten Splitkassette die Ehre und erfreuen mich mit einem dennoch barschen Auftreten. Den Anfang machen WOEFUL SILENCE, die mit dem Stück „Echoes Of The Past“ schleppend und melancholisch beginnen. Der stark verzerrte Kreischgesang wurde partiell mit leisem Klargesang erweitert, während die grellen und rauen Gitarren angenehme, zurückhaltende Melodien spielen. Auch wenn das Tempo zumeist in unteren Bereichen angesiedelt ist, … mehr

9 Beds – Tegeneria​-​Sessions

9 Beds - Tegeneria​-​Sessions

Unheimlich, düster und mit ordentlich viel Hall. So präsentieren sich die zwei Stücke der Kassetten-EP „Tegeneria-Sessions“. Hier gibt es doomigen und dunkelatmosphärischen Black Metal im allerbesten Sinne. Jedenfalls klingen 9 BEDS aus Schweden ziemlich genau so, wie ich mir guten Black Metal immer vorstelle und wünsche. Die zwei Lieder kommen auf rund 20 Minuten Spielzeit und stellen für mich eine – gefühlte – Verschmelzung von TRIUMVIRAT XUL, TRIMORPHES ZENTRUM XUL, IAD und THE RUINS OF … mehr