Svartfell – Apocryphe Apocalypse | 2012 | Hass Weg Productions | CD | Black Metal

Für Valhgarm, der sich in und mit SVARTFELL ganz alleine austobt, ist das aktuelle Werk Apocryphe Apocalypse mittlerweile das dritte Album. SVARTFELL konzentriert sich gänzlich auf rohen und wüsten Black Metal im Stile der 90iger Jahre. Dazu passt dann auch die konzeptionelle Behandlung von satanischen sowie apokryphen Themen.

Der musikalische Inhalt ist in gewisser Weise roh und minimaltisch, da zumeist das Schlagwerk, die raue Gitarre und der etwas heiser wirkende Gesang zu hören sind. Aus mehr setzt sich SVARTFELLS Black Metal im Grunde nicht zusammen. Wenn es eine Bassgitarre gibt, geht sie im Klang unter. Außerdem verzichtet SVARTFELL auch auf Ein- oder Überleitungen. Es gibt also Black Metal satt. Dieser schlägt sich in durchschnittlich fünf Minuten langen Liedern nieder, die sowohl rifftechnisch als auch rhythmisch vielseitig ausgefallen sind. Es gibt sehr flotte Stücke mit peitschendem Becken, als auch viele mittelschnelle Passagen. Klanglich ist es ein recht dreckiges Werk, woran auch der Gesang nicht ganz unschuldig ist, der verächtlich und versoffen wirkt. SVARTFELL verzichtet auf unverständlichen Kreischgesang, was gemeinsam mit dem manchmal rockigen oder auch thrashigen Riffing für nostalgische Gefühle sorgt.

Apocryphe Apocalypse ist ungeschönter und roher satanischer Black Metal mit Ecken und Kanten und einer sympathischen Hässlichkeit, wie man sie heutzutage nicht mehr so oft zu hören bekommt. Man hört dem Album die Entstehung dieser Tage überhaupt nicht an. Die Scheibe hätte so auch um die Jahrtausendwende entstanden sein können. Deshalb wird Apocryphe Apocalypse auch längst nicht allen gefallen, viele werden es sicherlich grässlich finden, da es auf der einen Seite nichts Besonderes zu hören gibt und es andererseits ausgesprochen fieser, gemeiner und hässlicher Black Metal ist, der nichts mit melodischer Schönheit oder anspruchsvollen Strukturen zu tun hat. Stattdessen gibts schwarzen Black Metal vom Fanatiker für Fanatiker. Diese werden sich hieran erfreuen während die anderen kotzen gehen. Sehr schön!

7/10
Aceust

01. Terribilis ext locus iste
02. The crimson cross
03. Baphomet and death’s heads
04. Depth of the sacred stone
05. Asmodée, le souffle ardent de dieu
06. The temple beneath the cromlech
07. INRI – Igne natura renovatur integra
08. Mountains of doom (Part II)
09. Maleficium – Epilogus

Schreibe einen Kommentar