Streams Of Blood – Ultimate Destination | 2013 | Folter Records | CD| Black Metal

Vor zwei Jahren konnten mich STREAMS OF BLOOD mit ihrem Debütalbum The Descent To The Source Of Disorder überzeugen und nun gibt es Nachschlag in Form des zweiten Albums Ultimate Destination. Wie schon auf dem Debüt gibt es auch jetzt sehr viel Härte und Schnelligkeit, die Scheibe ist absolut nichts für schwache Nerven oder Feingeister. STREAMS OF BLOOD beschreiben ihren Stil als „Brutal Anti Human Black Metal“, was man in der Tat so stehen lassen kann.

Ultimate Destination ist 45 Minuten lang und bietet trotz der aggressiven und harten Ausrichtung viel Raum für Abwechslung. STREAMS OF BLOOD verlieren sich also nicht in plumper Raserei, sondern kombinieren aberwitziges Tempo mit rhythmischer Variation und rasanten, vielfältigen Riffs. Es wird also exakt dort weiter gemacht, wo das Debüt endete. Es gibt keine großen Veränderungen, STREAMS OF BLOOD sind genau so böse und grimmig wie auf dem Debüt. Lediglich der Gesang wurde etwas dezenter abgemischt, was ihn aber noch bedrohlicher wirken lässt, da er nun etwas dumpf klingend, auf der selben Stufe wie die Instrumente stehend, gedämpft zu hören ist, weshalb das bestialische Spiel an den Instrumenten besser zur Geltung kommt.

Obwohl Ultimate Destination ein aggressives und brutales Album ist, weiß es auch durch tolle spielerische Fähigkeiten und guten, zumeist sehr subtilen Riffs, zu gefallen. STREAMS OF BLOOD beweisen hiermit, dass sie ganz eindeutig zu den besseren Vertretern dieser Spielart gehören. Denn sie verlassen sich nicht ausschließlich auf die Wirkung der einfachen Brutalität und Raserei, sondern setzten darüber hinaus auch atmosphärische und spielerische Akzente, die das Ganze trotz der Zerstörungswut zu einem anspruchsvollen und ansprechenden Album machen.

01. Intro
02. Road to ruin
03. Temple of blood
04. I have the might
05. Bringer of light
06. Inner tyrant
07. Beast reflect
09. The master
10. Von der Realität in das ewige Licht
11. New world order 2012

http://www.streamsofblood.com/
http://www.folter666.de/

Schreibe einen Kommentar