Pagan Wrath – Ancestral Warriors | 2009 | Thor’s Hammer Productions | Kassette | Black Metal

Ancestral warriors wurde bereits 2006 als limitierte CDR veröffentlicht und nun auf Kassette neu aufgelegt. Es ist das erste Demo der mexikanischen Gruppe Pagan Wrath und enthält rohen, zum Teil minimalistischen sowie gesanglich extremen und hasserfüllten Black Metal.

Passend dazu ist der Klang natürlich alles andere als vollendet, klar und differenziert. Doch so ein Klang würde zu dieser extremen Form des Black Metals auch überhaupt gar nicht passen. Dennoch ist der Klang gar nicht so rau und dünn, wie es zunächst den Anschein hat. Zuweilen ist er zwar dumpf und grell, aber dennoch stimmig, da sowohl die Gitarren, das Schlagzeug als auch der Gesang in einem ausbalancierten Verhältnis zueinander stehen. Das heißt, die rauen, zuweilen grellen Gitarren kommen ebenso deutlich zur Geltung wie der giftige, extrem verzerrte Kreischgesang oder das zumeist plump aber zweckmäßig gespielte Schlagzeug.

Spieltechnisch bewegt sich Pagan Wrath vorwiegend im mittelschnellen Segment. Dabei gibt es immer wieder Schwenks ins Schleppende oder Schnelle, wobei vor allem die schnellen Strecken einen sehr eingängigen und minimalistischen Charakter offenbaren, da man dann rhythmisch doch sehr simpel aufspielt. Die mittelschnellen und langsamen Parts wirken hingegen anspruchsvoller, da man hier mehr auf das Gitarrenspiel eingeht. Dennoch haben die primitiven, schnell gespielten Abschnitte durchaus etwas für sich, da sie eben extrem roh und hasserfüllt sind.

Mir persönlich gefällt Ancestral warriors. Es ist einfacher, roher und hasserfüllter Rumpel-Black-Metal, der mit Sicherheit nicht jedem gefallen wird. Doch für Freunde des rohen und primitiven Black Metals, wie man in von frühen Veles-Werken oder den Norwegern Ravn/Raven, oder um aktuelle Gruppen zu nennen, Ash Pool und Bone Awl her kennt, dürfte Pagan Wrath von Interesse sein.

6/10
Aceust

01. Ancestral warriors
02. Eternal forgetfulness
03. Subhuman
04. Pagan wrath

Schreibe einen Kommentar