Ordog – Two | 2003 | Danza Ipnotica Records | Vinyl | Black Metal

Two ist das zweite und zugleich letzte Album dieser ungewöhnlichen schottischen Gruppierung. Ungewöhnlich sind ORDOG gleich in mehrfacher Hinsicht, so gibt es bei der Platte kein Beiblatt, nicht die mindeste Information über Bandmitglieder oder die Aufnahme. Ebenfalls gibt es keine Liednamen und das zweite Werk heißt dann auch schlicht und gediegen Two. Musikalisch ist das Album ungewöhnlich wie außergewöhnlich. Stilistisch ist es absolut nicht einzuordnen, zu obskur sind die Titel geschaffen.

Die Hälfte der Stücke kommen gänzlich ohne Gesang aus, sind aber nicht zu simplen Instrumentalliedern degradiert sondern stellen vollwertige Elemente des Albums dar, die eine kalte und dunkle Mystik erzeugen. So klar die Handschrift von ORDOG in jedem einzelnen Lied unverkennbar auch ist, so unterschiedlich und abwechslungsreich sind die zehn Titel. Rhythmisch und den Takt betreffend, arbeiten die Schotten mit einem breiten Spektrum – vergleichbar nur mit Spear of Longinus und ihrem Album TYONS oder den Experimentierarbeiten von Joyless und ihren Ausflügen in die Country-Musik. Dabei muss aber gesagt werden, dass ORDOG nicht einfach mit Stilelementen am Probieren sind oder die Musik albern wirkt (wie etwa bei Blue face von Joyless). ORDOG haben eine eigene Klangwelt erschaffen die gerade auf Töne und Klänge Prioritäten setzt, Text und Gesang kommen lediglich vereinzelt vor. ORDOG schaffen es mit Two mühelos, eine eindringliche und bizarre Ästhetik zu erzeugen.

Der Stil wird von der Plattenfirma als „harsh, eerie, freezing metal“ beschrieben, und trifft es damit sogar ganz gut. Die Produktion hat zwar eine gewisse Rohheit, doch sind die Instrumente überraschender Weise alle sehr warm, kräftig und deutlich voneinander zu unterscheiden und hörbar. CD sowie LP Pressungen von Two gibt es nur 300-mal.

01. Track I
02. Track II
03. Track III
04. Track IV
05. Track V
06. Track VI (Bonus Vinyl Version)
07. Track VII
08. Track VIII
09. Track IX
10. Track X

Schreibe einen Kommentar