Nachtfrost – Misanthrop | 2010 | Mirrors Of Life | CDR | Black Metal

Misanthrop wurde bereits 2007 als Demo aufgenommen und veröffentlicht und nun für diese Wiederveröffentlichung komplett neu eingespielt. Als ich mir die Liednamen anschaute, stach mir sofort der zweite Titel Winterstille ins Auge. Ich musste an Zwenz denken, denn auf Zwenz‘ letzter Veröffentlichung Alter Tage Weisheit gab es gleichfalls ein Lied mit diesem Namen. Könnte natürlich ein Zufall sein, doch beim ersten Durchgang erkannte ich recht schnell, dass es sich um keinen Zufall handelt. Hinter Nachtfrost und Zwenz steckt der selbe Musiker.

Da sich, bis auf Als die Kälte kam, alle Titel auch auf Alter Tage Weisheit befinden, gefällt mir Misanthrop natürlich auf Anhieb. Gefiel und überzeugte die letzte Zwenz-Platte doch mit dem abwechslungsreichen, druckvollen Black Metal. Die Klangproduktion von Misanthrop ist besser, nämlich differenzierter und klarer. Die neu eingespielten Stücke sind dadurch natürlich auch weniger rau und schroff, was der Atmosphäre etwas Härte abverlangt. Dafür kristallisieren sich aber die erstklassigen Riffs wunderbar heraus. Im direkten Vergleich hören sich die älteren Versionen von Zwenz wie Demostücke gegen die neu eingespielten Stücke an. Winterstille glänzt nun mit wunderbaren Riffs und feingliedrigen, behutsam gespielten Melodien.

Ich kann hier nur mit Nachdruck wiederholen, was ich schon vor zwei Jahren zu Alter Tage Weisheit abschließend schrieb: Hier bekommt man abwechslungsreichen, mit Tempowechseln gespickten und grandios riffbetonten Black Metal. Misanthrop ist druckvoll und melodisch, aber auch schnell, hart und eindringlich!

9/10
Aceust

01. Blutdurst
02. Winterstille
03. Vom ewigen Kampf
04. Als die Kälte kam
05. Nachtfrost

Schreibe einen Kommentar