Malum – Awakening Of The Black Flame

Malum - Awakening Of The Black Flame

Malum - Awakening Of The Black FlameMit ihrer neusten EP „Awakening Of The Black Flame“ haben die Finnen von MALUM ein verdammt heißes Eisen im Feuer. MALUM wurde 2013 von Tyrant (der seit diesem Jahr auch bei KALMANKANTAJA singt) gegründet, der für Gesang, Gitarren und Kompositionen zuständig ist. Dabei wurde und wird er von verschiedenen Gast- und Livemusikern unterstützt, darunter Harri Hakala (ex-VORDVEN und Live für ANNIHILATUS) am Schlagzeug, der hier wunderbare Arbeit leistete, doch dazu später mehr.

MALUM spielen auf ihrer bereits vierten Veröffentlichung (drei EPs, ein Album) kompromisslosen Black Metal, der eine raue und kratzende Grimmigkeit mit Kälte und Melancholie verbindet. Subtile Gitarrenlinien gehen mit variablen Rhythmen sowie einem harschen Kreischgesang einher. Die finnische Herkunft lässt sich zwar gut heraushören, doch klingt „Awakening Of The Black Flame“ grundsätzlich skandinavisch und eigenständig.

Mit dem Lied „Will“ beginnt die EP recht vielseitig. Nach einer kurzen Einleitung legt das Schlagzeug flott, scheppernd und mit Hall unterlegt, ordentlich los. Die grell klingenden Gitarren liefern einen kalten Unterbau. Während der ersten Strophe wird das Tempo zwar ein wenig gedrosselt, dafür entpuppen sich hier wunderbare und subtile Melodien. Das melodische Moment ist weitgehend zurückhaltend aber überaus wirkungsmächtig, was auch am leicht rauen Instrumentenklang und dem Hall liegt.

In „Will“ wird übrigens schon das grandiose Spiel von Schlagzeuger Hakala mehr als deutlich. Er weiß sein Instrument außerordentlich vielfältig zu spielen und nutzt die vielen Möglichkeiten die es bietet fulminant. Es sind eben nicht nur die variablen Tempi oder Wechsel die überzeugen, auch der vielfältige Einbezug der verschiedenen Becken und Trommeln ist einfach grandios. Mir macht es viel Spaß mich ausschließlich auf das Schlagzeug zu konzentrieren und Gesang und Gitarren auszublenden, obgleich auch diese absolut überzeugend sind!

Nachdem vielfältigen „Will“, wo es harsche Schnelligkeit und bissige Aggression als auch dezente und melodische Momente gab, folgt mit „Ikuisen Vihan Tulessa“ ein durchgängig langsam gehaltenes Lied. Hier gibt es atmosphärisch aufgeladenen Black Metal, der melancholisch oder fast schon depressiv ist. Auch wenn das Thema längst ausgelutscht ist, überzeugen MALUM mit dem Lied. Das Liegt an der Kombination von guten, nicht aufdringlichen Melodien, mit Tyrants Gesang, welcher relativ zurückhaltend ist. In diesem Lied fungiert übrigens Mikko Lehto von OCTOBER FALLS als zusätzlicher Gitarrist. Im abschließenden Titellied gehen es MALUM dann wieder vielfältiger an und bringen ein breites Repertoire verschiedener Tempi und Harmonien.

Mir gefällt „Awakening Of The Black Flame“ unglaublich gut, die Finnen haben meine Gier nach einen Album geweckt. Es sind vor allem die vielen Kleinigkeiten die das Album so gut und interessant machen. Der Klang, die Melodik, der Gesang, das Schlagzeug, all das sind Aspekte die mich für sich genommen überzeugen, zusammen gezählt hauen sich mich einfach um.

Malum – Awakening Of The Black Flame
CD | Patologian Laboratorio Productions
2016 | Black Metal

1. Will
2. Ikuisen Vihan Tulessa
3. Awakening Of The Black Flame

https://www.facebook.com/malumfinland/ | https://malumfin.bandcamp.com/ | https://soundcloud.com/malum-5
https://www.facebook.com/patologianlaboratorio/ | http://patlabproductions.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar