Limbonic Art – The Ultimate Death Worship | 2002 | Nocturnal Art Productions | CD | Black Metal

Das neue Album des norwegischen Duos von Limbonic Art ist ungemein thrashiger als es mir bei den vorangegangenen Alben in Erinnerung geblieben ist. Schon gleich beim ersten Lied, welches auch das Titellied des Album ist, geht es zum Teil sehr thrashlastig zur Sache. Riffs, Breaks und Soli. Nur ist es keine Thrash Stimme, sonst könnte man fast schon meinen, man hätte es hier mit einer sehr schnellen Thrash-Combo zu tun. Dem ist aber nicht so. Vielmehr ist es ein pfeilschneller Metal mit vielen und langen schnellen Drumpassagen die zum Teil an die wahnwitzigen Drums der alten Helden Sarcofago erinnern, auch wenn das Drumming dann insgesamt doch nicht so perfekt rüberkommt. Zu dieser hyperblastigen Eigenschaft des Silberlings gesellt sich aber dennoch die bisher bekannte musikalische Mentalität der Band. Sei es bei dem Gesang oder dem Hang zu instrumentalen Einsprängseln mit flüsternden Stimmen oder Tiergeräuschen im Hintergrund.

Insgesamt ist The Ultimate Death Worship gut produziert, wie man es von Limbonic Art eigentlich auch gar nicht anders kennt. Leider kränkelt das Schlagzeug bei den Breaks im sehr hohen Tempobereich sowie bei langsameren Teilstücken der einzelnen Lieder. Es wirkt dann einfach etwas flach in der Relation zum Gesamten der Musik. Das Songwriting dagegen erscheint sehr ausgeklügelt und gut durchdacht. So sind zwar überwiegendes die schon mehrmals erwähnten schnellen Passagen zu hören, doch sind die nicht langweilig oder erdrückend, noch sind sie dauerhaft präsent. So gibt es durchaus zwischendurch ruhigere und andächtigere Momente bei denen man sich etwas gehen lassen kann.

Gerade durch diese interessant gestaltete Abwechslung auf dem Album, klingt dieses Album kraftvoll frisch und wartet mit einigen Interessanten Feinheiten auf. Wie halt z.B. die erwähnten Trashanleihen zum Anfang des Albums oder auch bei den zum Teil etwas epischen Gitarren bei Interstellar Overdrive, welches für mich das stärkste Lied des Albums ist. Dort paßt meiner Meinung nach das diesmal kraftvoll wirkende Drumming am besten mit den Riffs und dem Gesang zusammen.

Allgemein betrachtet, haben die zwei Norweger ein gutes und durchaus auch innovatives limbonisches Metal Album abgeliefert, bei dem man die Band auch wieder zweifelsfrei erkennt, auch wenn man da vielleicht erst ein paar Lieder für braucht.

01 The Ultimate Death Worship
02 Suicide Commando
03 Purgatorial Agony
04 Towards The Oblivion Of Dreams
05 Last Rite For The Silent Darkstar
06 Interstellar Overdrive
07 From Shades Of Hatred
08 Funeral Of Death

Schreibe einen Kommentar