Krater – Nocebo | 2011 | Eternity Records | CD | Black Metal

Es sind gute fünf Jahre seit Kraters Debütalbum Das Relikt des Triumphes vergangen ehe es nun mit Nocebo einen Nachfolger gibt. Auf dem Debüt hatte ich stellenweise so meine Schwierigkeiten mit den Gitarrenmelodien, obgleich mir das Album ansonsten gefiel. Nach der kurzen instrumentalen Einleitung folgt das mit drei Minuten Spielzeit kompakte Wider parasitärer Totgeburten, in dem Krater keine Gefangenen machen. Dort wird kühle Raserei mit prägnanten Riffs und eisigem Kreischgesang kombiniert. Ein kurzes melodisch-atmosphärisches Zwischenspiel gibt es in der Mitte zwar auch, doch ist dieses für meine Begriffe weitaus stimmiger als so mancher Melodik-Part vor fünf Jahren. Ich bin von diesem Einstieg ins Album jedenfalls angenehm überrascht und angetan.

Es wird also schnell deutlich dass sich Krater seit dem Debütalbum in eine gute Richtung entwickelt haben. Nocebo wirkt wesentlich kompromissloser, kälter und hasserfüllter als sein Vorgänger. Zudem hat man sich auch klanglich verbessert. Die Instrumente sind viel besser aufeinander abgestimmt und abgemischt worden, wodurch Kraters Black Metal homogener ertönt und seine volle Wucht entfalten kann. Gerade die schnellen Parts gefallen mir, da diese kalt, brutal und gnadenlos sind. Abwechslungsreich ist Nocebo dennoch, immer wieder werden langsame Einlagen dazwischen geschoben, in denen ruhige, melodische Gitarren zu hören sind oder auch einmal unverzerrter Gesang. Melodisch eingefärbtes Gitarrenspiel gibt es zwar auch in den energischeren Parts, aber gegenüber Das Relikt des Triumphes sind diese nun nicht mehr so hell, freundlich oder verspielt. Nocebo ist insgesamt düsterer und unheilvoller ausgefallen.

Krater konnte sich enorm steigern und mit Nocebo ein wirklich gutes Werk abliefern, welches direkt und kompromisslos als auch detail- und abwechslungsreich zugleich ist. Hier geben sich hasserfüllte Raserei und Melodik sehr gut die Klinke in die Hand. Nocebo gehört für mich in diesem Bereich definitiv mit zu den Besten Platten diesen Jahres, also unbedingt kaufen!

8/10
Aceust

01. ƱΏ
02. Wider parasitärer Totgeburten
03. Ebrietas – Crush the equilibrium
04. Aura
05. –
06. Geist ist Fluch
07. Nocebo
08. Ira initium insaniae
09. Zerrissen

http://www.bastion-krater.de/

Schreibe einen Kommentar