Ketelens‘ Brukke – Graeultaten / Memories Of Life | 2010 | Sturmglanz / Nordsturm Productions | CD | Black Metal

Ketelens‘ Brukke ist eine 2006 in Österreich gegründete Gruppe, deren Debütalbum Graeueltaten / Memories of Life nordisch inspirierten Black Metal enthält. Dieser nordische Einschlag wird gleich mit Unheilig zu Staub und Asche verbrennend deutlich, wo mich der Kreischgesang an Evil 1999 von Tulus oder auch Obtained Enslavement erinnert. In dem Lied ist der Gesang so gut, dass die Musik fast schon zur Nebensache gerät. Dabei ist Unheilig zu Staub und Asche verbrennend fast acht Minuten lang und bietet abwechslungsreiche Strukturen, melodisches langsames Spiel aber auch kraftvoll und schnelle Parts fehlen nicht. Ein guter Einstieg ins Album, auf den dann das rohere und grimmigere Agony of Despair folgt. Es ist nicht nur spielerisch grimmiger, sondern auch klanglich dumpfer und roher als das Lied zuvor. Die schwankende Klangqualität kommt auf dem Album öfters vor, was wohl mit dem langen Aufnahmezeitraum von zwei Jahren zu erklären ist. Das ist schade, denn so hat man nicht unbedingt den Eindruck, hier ein rundes Album vor sich zu haben. Stattdessen wirkt das Ganze eher wie eine Zusammenstellung unterschiedlicher Aufnahmen.

Inhaltlich ist aber auch der Rest von Graeueltaten gar nicht mal schlecht, die Inspiration Skandinaviens, vor allem Norwegens, findet sich bei Ketelens‘ Brukke häufig wieder. Black Metal der zwar grimmig ist aber stets bis zu einem gewissen Punkt auch melodisch bleibt. Es sind zwar nicht alle Riffs und Melodiestränge besonders gelungen, zumal sich hier und da leichte unharmonische Arrangements eingeschlichen haben. Atmosphärisch bleibt Graeueltaten aber frostig und grimmig. Ein interessanter Ausreißer ist das Lied Der Teufel und der See, der einen ordentlichen Death Metal Einschlag hat. Teilweise hochgradig technisch, trocken und komplex, andernorts melodisch und sanft und zwischendurch auch Black Metal und Gebolze. Teilweise wirkt die Umsetzung an den Instrumenten sehr angestrengt, was an eine Probeaufnahme erinnert, zumal auch der Klang dazu passen würde.

Graeueltaten / Memories of Life ist im Grunde nicht schlecht, allerdings schmälern die qualitativen und teils auch spielerischen Unterschiede den Genuss. Auf der einen Seite gibt es absolut grimmigen, nordischen Black Metal, auf der anderen Seite aber auch melodische und technische Einsprengsel, die nicht immer zünden. Da das Album alle Lieder des Demos enthält, und auch die Klangqualität variiert, nehme ich an, man hat das Demo einfach mit auf der CD untergebracht, was einiges erklären würde. Ketelens‘ Brukke hat in jedem Fall Potential, allerdings müssen die Österreicher noch reifen und ihren Stil finden und festigen. Der grimmige, nordische Anteil ist jedenfalls gelungen und gut. Wer also auf norwegischen Black Metal der end90iger Jahre steht, sollte Graeueltaten ruhig mal ausprobieren.

6/10
Aceust

01. Intro: Possession
02. Unheilig zu Staub und Asche verbrennend
03. Agony of despair
04. Unnumbered tears
05. Beside his shrine in midst my woods
06. Marias Todestag
07. Vom Hansen mit den ledigen Dirnen
08. Der Teufel und der See
09. The usurper / Outro

Schreibe einen Kommentar