Inquisition – Invoking The Majestic Throne Of Satan | 2002 | Iron Pegasus Records | Vinyl | Black Metal

Endlich!! Nach lang ersehnter Zeit kommt nun das neue Werk von Inquisition. War doch das Vorgängeralbum Into the infernal regions of the ancient cult damals der absolute Höhepunkt im Black Metal Underground. Für viele war das Album sogar mit einer der besten Black Metal Veröffentlichungen überhaupt, und nun hat das Duo endlich ein neues Album für uns kreiert. Wer die Band kennt, und wer sie vergangenen Dezember in Deutschland live erleben durfte und konnte weiß ja was ihn mit Invoking the majestic Throne of Satan erwartet. Für all diejenigen die es beschämender Weise bisher versäumt haben, Inquisition kennen zu lernen sei eins gesagt: Inquisition ist wohl eine der (oder gar die) grimmigste(n), blasphemischste(n) und konsequenzeste(n) Black Metal Band(s) überhaupt! Wer etwas gegenteiliges behaupt hat den Black Metal an sich nicht verstanden, und da kann man nur zum Glück sagen, das die Scheiben einer solch wahrlich elitären musikalischen Verschwörung nicht in jedem x-beliebigem Mailorder zu finden sein wird.

Der Gesang von Frontmann Dagon ist nach wie vor so einzigartig und unverkennbar grimmig. Man erkennt die Band schon sofort bei der allerersten Sekunde der neuen Scheibe. Auch die typische Gitarrenarbeit und das Drumming ist wie auf der Infernal… geblieben. Also eine konsequente Fortsetzung des Vorgängeralbums. Genau das was man wollte und erwartet hat. Allerdings ist die Produktion insgesamt etwas kräftiger, basslastiger und druckvoller ausgefallen, was angesichts dem Sound von Infernal… ein wenig enttäuscht. Aber die Produktion ist auch schon das einzige Manko das man erwähnen kann, bzw. das es überhaupt gibt. Nach mehrfachen hören des Albums hat man sich daran gewöhnt, und es fällt dann auch nicht mehr ins Gewicht. Die Lieder sind wieder sehr aggressiv, direkt und auch wieder zum Teil durch die genialen Riffs düster und bedrohlich, welches natürlich durch die rabenhaftige, krächzend-grimmige Stimme untermauert wird. Auch diese kurzen fernsehhaften Einleitungen sind zum Teil wieder vertreten, allerdings nicht mehr so oft und auch nicht mehr so lang wie es sonst der Fall war.

Bleibt abschließend nur zu sagen, das mit Invoking the majestiv Throne of Satan ein ehrliches und geniales Black Metal Album entstanden ist, das zugleich ein würdiger Nachfolger der vorangegangen Arbeit ist. Wobei es aber nicht ganz an Into the infernal regions of the ancient cult heranreicht. Was angesichts der Tatsachen aber auch nur logisch und zu erwarten war. Nichts desto trotz bleibt diese Band eine absolute und unerreichte Band im Black Metal der so schnell keiner das Wasser reichen kann. Absolute Elite der Extraklasse!

Schreibe einen Kommentar