Infest – Everlasting Genocide | 2011 | Grom Records | CD | Death Metal

Für die serbische Gruppe Infest ist Everlasting Genocide mittlerweile das dritte Album. Auf dem befinden sich zehn knackige Stücke, die zusammen auf gerade mal 28 Minuten kommen und rasanten Death Metal mit leichtem Thrash Metal Anstrich bieten. Allerdings überwiegt der Death Metal klar, sodass sich die thrashige Komponente vor allem durch Soli oder markante Riffs niederschlägt. Die Mischung ist perfekt, der Spielspaß steht im Vordergrund, was man mit jeder Note des Albums spürt. So geht Everlasting Genocide von Anfang an runter wie Wasser. Infest versteht es grandios, flüssiges Spiel mit Brutalität und technisch anspruchsvoller Raffinesse zu kombinieren.

In der Musik von Infest lassen sich viele Einflüsse verschiedener Gruppen wiederfinden, wobei sich mir Defleshed aus Schweden am meisten Aufdrängt. Die Lieder sind wie erwähnt kurz, schnell und geradeaus, aber immer auch abwechslungsreich und rifflastig. Das Spektrum der Gitarren reicht dabei von schnellen, harten Riffs über drückende Riffwände bis hin zu lockeren, melodischen Soli. Ich kann auf der Scheibe keinerlei Schwächen ausmachen, und auch wenn man sich das Album mehrere Male hintereinander anhört, macht es noch immer so viel Spaß, wie beim ersten Durchlauf. Hier stimmt einfach alles. Die Strukturen sind extrem gut geschrieben, sodass die verschiedenen Instrumente perfekt aufeinander abgestimmt sind. Die schnellen Breaks kommen punktgenau, die rasenden Riffs ertönen flüssig und präzise und das Schlagwerk spielt alles in Grund und Boden. Everlasting Genocide ist ein exzellentes Album, auf dem Death und Thrash und Metal hervorragend zu einem superben, alles niederwalzenden Bollwerk vereint wurde!

10/10
Aceust

01. Intro
02. Upon the suffering
03. Stronger than any god
04. Deathrash sodomy
05. Conspiracy is reality
06. Swallowed in hate
07. Everlasting genocide
08. Daggers into slaves
09. Screaming in butchery
10. Horde (Bombarder Cover)

http://www.gromrecords.net/

Schreibe einen Kommentar