Idisenfluch – Trostlos: Gefangen in der Leere | 2009 | Black Devastation Records | CDR | Black Metal

Trostlos: Gefangen in der Leere ist das erste Demo Idisenfluchs, auf dem atmosphärischer und melancholischer Black Metal geboten wird. Idisenfluch vollbringt keine Wunder und auch das Rad wird nicht neu erfunden, jedoch zeugt das vier Lieder starke Demo vom grundsolidem Depressive Black Metal. Ein erster Pluspunkt ist, dass es sich um eine richtige Gruppe aus vier Musikern handelt, was sich sehr deutlich auf das Endprodukt auswirkt. Spielerisch gibt es nämlich im Grunde nichts zu bemängeln. Das Schlagzeug klingt natürlich, obgleich die langsame Spielweise nicht viel Raum für spieltechnische Qualitäten lässt.

Gesanglich setzt Idisenfluch auf altbewährte Kost: mit Hall unterlegter Kreischgesang, der punktuell äußerst eindringlich und emotional werden kann, wie etwa am Anfang des ersten Liedes, wo man sich über das laute und unerwartete Einsetzen des Gesanges schon ein wenig erschreckt. Atmosphärisch sind die Lieder aber nicht nur, weil man langsam aufspielt und auf besonders sphärische Gitarrenläufe setzt, sondern weil fast durchgängig ein Piano begleitend zu hören ist. Dieses ist zwar durchaus dezent, aber sehr präsent. Dem Einen mag das gefallen, ich würde stattdessen lieber mehr vom Gitarrenspiel hören, welches durch die eine und andere gute Melodieführung auf sich aufmerksam macht. Und da es auch zwei Geschwindigkeitsausbrüche gibt, die Schärfe und Abwechslung einbringen, weiß Trostlos: Gefangen in der Leere insgesamt zu gefallen.

Trostlos: Gefangen in der Leere ist ein anständiges Demo, das klanglich und spielerisch überzeugen kann. Es ist dezent gehalten. Idisenfluch setzt nicht auf überspitzte Emotionen und bringt einige gute Melodieführungen mit. Wer anständig gespielten Depressive Black Metal mag, kann sich das Demo auf Pro CDR kaufen. Man darf nur keine Abneigung gegen ein Piano haben.

6/10
Aceust

01. Leblos,
02. verwelkt
03. …in der Einsamkeit
04. ein letzter Hauch von Leben

Schreibe einen Kommentar