Horns – Dominvs Umbraes | 2011 | None Shall Defy Records | Vinyl | Black Metal

Die chilenische Gruppe Horns dürfte hierzulande nicht allzu bekannt sein. Zwischen 1994 und 2000 hat man zwar drei Demokassetten veröffentlicht, doch erst 2009, nach einem Umzug nach Schweden, sollte es zum Debütalbum Dominvs Umbraes kommen. Dieses wurde damals in Eigenproduktion auf Kassette veröffentlicht und kommt nun, speziell für diese streng limitierte Vinylversion, neu gemastert heraus. Auch wenn man Horns nicht unbedingt kennt, so kennt man zumindest Hetroertzen (deren Debütalbum ich sehr schätze) und die chilenischen Bewitched, nur um zwei der zahlreichen Beteiligungen des Duos Horns‘ zu nennen. Musikalisch hat Horns mit Bewitched überhaupt nichts gemeinsam und auch von Hetroertzen unterscheidet man sich deutlich.

Dominvs Umbraes ist absolut unprätentiöser Black Metal, der einfach nur kalt, grimmig und hasserfüllt ist. Obwohl der Klang überarbeitet wurde, spürt man die ursprüngliche Intention Horns‘, puren und traditionellen Black Metal längst vergangener Tage zu spielen. Die Strukturen sind sehr übersichtlich, das Schlagwerk läuft eingängig schnell und geradlinig wie ein Uhrwerk, während die Gitarre düstere Riffs schmettert, und der krächzende Kreischgesang böse, unheilvoll und auch hasserfüllt erklingt. Mit diesem einen Satz ist die Musik von Dominvs Umbraes im Grunde umfassend beschrieben, da das Werk einfach nur puristisch ist, es kein Intro gibt und man auch auf atmosphärische Überleitungen verzichtet hat. Trotz des bewusst gewählten Minimalismus enthält die Platte viel Geist und grimmige Atmosphäre. Die schnellen Parts sind böse und die langsameren Abschnitte warten mit guten, düsteren Riffs auf. Dazu passt meiner Meinung nach auch der etwas verwaschen wirkende Klang der Gitarre, welcher den Riffs und Harmonien eine gute, sehr stimmige und böse Atmosphäre verleiht.

Dominvs Umbraes ist purer und grimmiger sowie böser Black Metal ohne wenn und aber. Feingeister werden hiermit keine Freude haben, für die ist das auf 180 Stück limitierte Vinyl ohnehin nicht gedacht. Für mich ein echter Geheimtipp und um Längen besser als sogenannte Orthodox Black Metal Gruppen, die in aller Munde sind.

8/10
Aceust

01. As rain falls
02. From the crypt
03. Ad baptisterium (Nocturnal sacramentis)
04. Upon a nameless grave
05. Rituum
06. Kriegeshymne
07. Ad limina sepulchrorum
08. Carmilliah
09. Ceremonial dusk

http://www.noneshalldefy.de/

Schreibe einen Kommentar