Hellcannon – Infected With Violence | 2012 | Ketzer Records | CD | Thrash Metal

Infected With Violence erschien erstmals 2010 in den USA über Butchered Records und kommt jetzt auch bei uns über Ketzer Records in den Handel. Es ist das erste Album der Amerikaner von HELLCANNON, die, wie schon das Cover vermuten lässt, Thrash Metal spielen. Das Logo sieht aus wie eine Kreuzzung der Logos von TOXIC HOLOCAUST und SARCÓFAGO. Musikalisch gibt es satten, kräftig produzierten Thrash, der oftmals einen leichten Hauch von Death Metal hat. HELLCANNON erinnern dabei an viele kleine und große Gruppen, vermutlich hört jeder etwas anderes raus, aber für mich klingt Infected With Violence wie eine Mischung aus KREATOR, INFEST, SLAYER, und ENGRAVE. Die Einflüsse sind mal mehr, mal weniger deutlich, was letztlich aber auch völlig egal ist.

HELLCANNON haben ihre Sache gut gemacht und hauen dem Hörer acht riffbetonte und treibende Stücke um die Ohren, dass der Boden nur so bebt. Die Lieder wurden sehr mächtig und eindringlich arrangiert, die Gitarren haben einen sehr wuchtigen Klang, gerade in den mittelschnellen und schleppenden Passagen wirkt der Klang der Sechssaiter überaus brachial. Die Lieder sind aber grundsätzlich geradlinig und klar aufgebaut, man beschränkt sich auf das Wesentliche, nämlich geradeaus zu spielen. Rhythmisch gibt es durchaus Abwechslung, wobei es aber vor allem mittelschnell bis schnell voran geht. Musikalisch ist Infected With Violence wunderbarer Thrash Metal mit ordentlichem Oldschool-Gefühl, der jedoch unverbraucht und frisch wirkt. Lediglich der Gesang stört mich manchmal ein wenig, da er in einigen Liedern meinem Empfinden nach etwas zu ausdrucksarm ist. Etwas mehr Biss und Betonung würde dem Gesang gut tun. Wer von Thrash Metal nicht genug bekommen kann und neues Futter sucht, ist mit Infected With Violence bestens beraten.

01. Leviathan
02. Chainsaw ripping death
03. Speed killer
04. Harbringer of war
05. Raiders of the waste
06. Sacrifice by fire
07. Act of violence
08. Armor from hell

http://www.facebook.com/hellcannonmetal

Schreibe einen Kommentar