Grim Funeral / Spectre – A Grim Funeral For Humanity / Coldness In The Howl | 2004 | Solistitium Records | CD | Black Metal

Sowohl Grim Funeral als auch Spectre, sind mir beides bisher völlig unbekannte Gruppen aus Spanien. Wenn ich mich nicht irre, ist diese gemeinsame Split-Veröffentlichung auch die erste nennenswerte Erscheinung der Beiden. Nennenswert ist auch das enthaltende Material. Grim Funeral und Spectre hissen das Banner vom rauen und hasserfüllten Black Metal.

Die fünf Titel von Grim Funeral weisen bis auf Funeral enchantment alle eine Spielzeit zwischen knapp sieben und neuneinhalb Minuten auf. Trotz des grimmig abgesteckten Rahmens ist das Material in einem ausgewogenen Verhältnis abwechslungsreich gestaltet und strukturiert. Grim Funeral verharren nicht in einer stampfenden oder schnellen Monotonie. Schnelle und aggressive Elemente kommen genau so vor wie langsame und schleppende Strecken und auch ruhige, klare Passagen die von einer Akustikgitarre getragen werden. Solche ruhigen Momente erscheinen immer mal wieder uns sorgen für einen gut inszenierten Kontrast zu der sonstigen zum Teil sehr verächtlichen und hass geladenen Atmosphäre der Musik. Zu dieser Stimmung trägt auch zu einigen Anteilen der geschickt eingesetzte und zuweilen extreme Gesang, der sich zumeist zwar nicht von den Instrumenten abhebt, doch ab und zu ausbricht und sich mehr ins Zentrum stellt, was dem ganzen einen sensiblen Schliff verleiht. Die klangliche Produktion passt gut zum Stil der Musik, nicht ganz sauber und klar und teilweise mit einem leichten Hall, welcher die Ausstrahlung von Grim Funeral unterstreicht.

Ähnlich wie Grim Funeral verbreiten auch Spectre mit ihrer Musik das Gefühl von verächtlichem Hass und destruktiver Gleichgültigkeit. Dabei verhalten sich Spectre aber eingängiger als Grim Funeral. Die Stücke bewegen sich überwiegend in einer schleppenden Rhythmik, begleitet von hell gestimmten Gitarren, die ihre zum Teil sehr schön eingängigen Riffs neben dem sehr intensiven Gesang positionieren. Der Gesang von Spectre ist extrem wie auch variabel. Sehr verzerrt und manchmal auch grell kreischend erklingt er manchmal mehr aus dem Hintergrund des Geschehens, manchmal aber auch lauter und mehr aus dem Vordergrund heraus. Über kurze Strecken verändert er sich vom Grellen auch in ein dunkles und bedrohliches grimmiges rabenhaftes Gekrächze. Allerdings alles auf einer recht subtile Weise, sodass man dies auch nur bemerkt wenn man gespannt und konzentriert zuhört.

Diese Split CD ist eine sehr gelungene und überzeugende Veröffentlichung. Beide Bands besitzen ihre musikalische Eigenständigkeit und bringen das was sie tun, packend und Atmosphäre schaffend rüber.

GRIM FUNERAL
01. Sinister dawn. Grim day… Funebre dusk
02. My grim funeral
03. Funebre enchantment
04. Grim screams of mourning in the funeral night
05. A funeral in solitude

SPECTRE
06. The spectre
07. Spiral of cry
08. Screams in the silence of the old forest
09. Winds of blasphemy
10. Coldness in the howl
11. World fascination / Mankind aberration
12. The grave of the black forest

Schreibe einen Kommentar