Fosch – Raìs | 2009 | Eigenproduktion | CD | Black Metal

Fosch ist eine norditalienische Gruppe aus der Provinz Bergamont, die ihre Texte in einer lokalen Sprache verfasst und vor zwei Jahren ihr erstes und bisher auch einziges Album Raìs veröffentlicht hat. Die kleine italienische Plattenfirma Natura Morta Edizioni hat sich nun der Vermarktung von Fosch angenommen und Promos verteilt.

Musikalisch ist Raìs (dt. Wurzeln) nicht ganz einfach festzumachen, im Groben kann man es aber als Black Metal mit melodischem Einschlag beschreiben. Für eine Eigenproduktion ist der Klang der Instrumente sowie die Produktion generell, überraschend gut ausgefallen. Dies kommt vor allem den melodischen Gitarren zugute, die oft klar und natürlich klingen, während der Gesang von Fosch überaus giftig und harsch ist und manchmal etwas zu extrem und übertrieben wirkt. Kompositorisch können sich die Lieder aber dennoch hören lassen, auch wenn ihnen das Besondere fehlt. Das Tempo ist zumeist von einer mittelschnellen Natur, die Gitarren verhalten sich melodisch, ohne die Melodik jedoch zu sehr zu betonen, sodass die Atmosphäre von Fosch oft etwas melancholisch ausfällt. Tempovariationen und Breaks sorgen für Abwechslung. Ab und zu gibt es auch sehr schnelle Parts, die dann – auch aufgrund des extremen Gesangs – sehr roh und wüst ausfallen.

Im Großen und Ganzen ist Raìs solide, aber da Initialzündungen fehlen kann ein Funke nicht so recht überspringen. Die Musik an sich ist nicht schlecht doch fehlt es Fosch an etwas besonderem, wenn man mal von der Sprache absieht. Musikalisch muss Fosch sein Profil jedenfalls noch schärfen, auf mich wirkt das Album in seiner Gesamtheit etwas zu konturlos. Dabei gibt es gerade im dunkelharmonischen Bereich durchaus gute Ansätze, die Fosch in Zukunft vielleicht mehr einbringen sollte. Also auch musikalisch und melodisch mehr auf Lokalkolorit setzen, so wie man es sprachlich ja bereits tut.

5,5/10
Aceust

01. Töcc dèscc
02. No’l piöf
03. Tas
04. Odùr de brüs
05. Nif
06. Forbèach
07. Curà fò I bèstie
08. Ol nóno bèrto

http://www.omegamusic.org/NaturaMortaEdizioni.html

Schreibe einen Kommentar