Deceiver – Riding With The Reaper | 2005 | Iron Fist Productions | CD | Black Thrash Metal

English version below!

Die schwedische Formation Deceiver existiert erst seit Anfang 2004 und setzt sich unter anderem aus ehemaligen Leuten von Maze of Torment und Xenofanes zusammen. Riding with the reaper stellt nun das Debütalbum dar, welches wohl famos als Black thrashing Heavy Metal klassifiziert werden darf. Obwohl eine Huldigung alter Helden und Größen nicht von der Hand zu weisen ist – und wahrscheinlich auch zum Antrieb von Deceiver gehört – ist Riding with the reaper alles andere als eine pure Retrospektive und Trauerbekundung längst vergangener Tage. Vielmehr steckt der alte Geist, diese einzigartige Atmosphäre früherer Metal Bands in der Musik Deceiver’s. Wunderbar erfrischend verpackt, zu einem eigenständigen und modernen Album dass von der ersten bis zur letzten Sekunde Spaß macht.

Dass die Musiker bereits reichhaltige Erfahrungen haben, hört man Riding with the reaper förmlich an, da es trotz dem hohen Maß an Professionalität eine sehr lockere und ungezwungene Stimmung erzeugt. Deceiver agieren an ihren Instrumenten brillant, was vor allem die vielfältig gespielten Saiteninstrumente beweisen. Das Spektrum der Gitarren ist weit gefächert: antreibende harte Riffs, ruhige dunkle Melodien, Soli und rockige lockere Riffs sorgen für eine mitreißende und abwechslungsreiche Atmosphäre. Vereinzelte Riffs erinnern gar ein wenig an die Schweden von Bewitched. Ein weiterer dicker Pluspunkt ist der Gesang, der nicht verzerrt ist aber dennoch tief und kraftvoll ist. Mit den “schrecklichen” hellen Heavy Metal Gesängen haben Deceiver nichts zu tun. Mit dem letzten Titel Destroy’ em all haben Deceiver dann zum Abschluss noch ein lupenreines Thrash Metal Stück parat, das schnell, kurz und aggressiv ist und Riding with the reaper würdig ausklingen lässt.

Wie es sich für so ein Album gehört, ist der Klang klar, sauber und sehr kraftvoll. Man kann gar nicht anders, als die Lautsprecher zum Äußersten zu bringen. Mit Riding with the reaper haben Deceiver ein bravouröses Debütalbum abgeliefert, das keiner verpassen sollte der sich für Thrash und Heavy Metal begeistern kann.

Im Laufe des Jahres wird eine Vinylversion erscheinen, die gegenüber der CD ein Bonusstück enthält.

01. Crown of deceit
02. Raise your horns
03. Sinners congregation
04. Riding with the reaper
05. Slay the rainbow
06. God of dead
07. She – Ghost
08. Cover the wounds
09. Mexican thunder
10. Destroy’ em all

The Swedish formation of Deceiver exists since the beginning of 2004 consisting of former Maze of Torment and Xenofanes folks. Riding with the Reaper is the debute record which excellently can be classified as Black Trashing Heavy Metal. Though a dedication of old heros and notabilities can´t be denied – and probably drives Deceiver – Riding with the Reaper is no pure retrospective or mourning of long ago forgotten days. Rather there´s The Spirit, the unique atmosphere of former metal bands in Deceivers music.

Packed reviving into an independent and modern record it rocks till the last second. So musicians of Deceiver already have a copious experience you attend formally on Riding with the Reaper cause it creates a very easy and unconstrained spirit despite of a high professionality level. Deceiver act their instruments brilliantly, manifold played string insturments evidences this. Guitar spectrum is fan out widely: hard driven riffs, tranquilled dark melodies, soli and easy rocking riffs provide an electrifying and varied atmosphere. Single riffs remember a little of Swedish Bewitched. Another big credit point are those vocals which aren´t distorted but still deep and vigorous. With horrible ringing Heavy Metal vocals Deceiver have nothing in common. Lasting track Destroy ’em all Deceiver finally have a clear Thrash Metal piece in pat being extremly quick, short and aggresive and fading Riding with the Reaper out worthy.

Schreibe einen Kommentar