Dawn Ov Hate – Death D’Hivern | 2010 | Negra Nit Distro | CD | Black Metal

Dawn Of Hate - Death D'HivernWenn man sich die Zusammensetzung von Dawn ov Hate anschaut, dann liest es sich ein wenig wie das Who’s Who des spanisches Extrem Metals. Gitarristen Bastard kennt man von Graveyard, Schlagzeuger und Bassist Katumarus handwerkelte bei Beheaded Lamb und Sänger Fiar ist bei Foscor unterwegs. Das ist schon eine interessante Zusammensetzung, zumal die Gruppen recht unterschiedlich sind. Für Dawn ov Hate bedeutet dies geradlinigen und gern brachialen Black Metal, der sich hören lassen kann. Energische Heftigkeit, die brutal und hasserfüllt ist, wechselt sich im genau richtigen Maß mit etwas ruhigeren, dunkelatmosphärischen Parts ab. Dabei spürt man auch die Erfahrung der einzelnen Musiker, denn alles wirkt sehr schlüssig und stimmig. Die brutalen und schnellen Passagen sind nicht zu übertrieben, aber dennoch dezidiert roh und zerstörerisch. Gleiches gilt auch für die melodischen Passagen, die zwar atmosphärisch sind, aber klug platziert wurden und nicht zu präsent sind.

Death d’Hivern erschien bereits 2006 als Demo/Promo CD und wurde für die aktuelle Ausgabe noch mal aufpoliert, was den teilweise rauschenden Klang in den schnellen Passagen erklärt. Für eine erste Zusammenarbeit der drei Musiker ist Death d’Hivern gut ausgefallen und lässt das Potential der Band erkennen. Da kann man nur hoffen, dass es nicht bei Death d’Hivern bleibt und es in absehbarer Zeit neues Material zu hören gibt. Der schnelle und wüste Black Metal von Dawn ov Hate macht jedenfalls Lust auf mehr.

7/10
Aceust

01. Death d’hivern (Introduction)
02. Apokalypse 666
03. Shades of the dead
04. Death-exekution kommando
05. Hyperion, the astral fire
06. Dawn ov hate (Interlude)
07. Broken wings for the god’s bitch

http://negranit.paura.cat/

Schreibe einen Kommentar