Azaghal – Ihmisviha | 2001 | Blut & Eisen | Vinyl | Black Metal

Vor ein paar Wochen flatterte mir dieses edle Vinyl ins Haus und ich konnte es kaum erwarten meinen Plattenspieler anzukurbeln. Die Finnen Azaghal haben hier zwei Split CDs sowie einen komplett neuen Titel auf dieser LP über Blut und Eisen veröffentlicht, wobei das Stück auf 300 Einheiten beschränkt ist.

Wer Azaghal kennt dürfte ja wissen was ihn für ein Höllenwerk mit dieser Platte erwartet. Interessant ist die Zusammenstellung. Auf Seite A ist die Split CD mit Mustan Kuun Lapse veröffentlicht, und auf Seite B findet man den finnischen Beitrag Azaghal´s auf der Veröffentlichung mit Beheaded Lamb . Dazu noch den Titel Satan´s spawn der eigens 2001 im Dragonthrone Audio Studio für diese Veröffentlichung aufgenommen worden ist.
Wie schon die Titel vermuten lassen handelt es sich hierbei nicht um ein liebliches Geplänkel und harmonischen Black Metal, sondern um direkten, ehrlichen Black Metal der direkt in die Fresse gespielt ist und in einem passendem Klanggewand daher kommt. Überwiegend bieten Azaghal das volle Brett. Schnell und direkt. Doch was mein Herz besonders hoch schlagen lässt sind das sich bei einigen Tracks durchaus wohlklingende und eigenständige Thrashanleihen zu hören sind, die sich aber glücklicher Weise nicht an den allgemeinen Einmarsch des Thrash Metal´s im Black Metal anlehnen.

Mit dem Titel Inhimillisyyden tuollapuolen beweisen Nargath und Co das sie auch etwas vom Spieltechnischen verstehen und so wechseln sich gekonnt und gut durchdacht hymnisch-melodiöse Passagen mit dem kriegerischen Geprügel ab. Aber einen wahrhaftigen Ohrwurm hat mit Black Terror Metal bereitet.
Auf der zweiten Seite findet man noch einen weiteren Schmankerl, Suicide anthem 2001 . Welcher schön rifflastig anfängt und gar ein wenig an die guten alten Schweden Nifelheim erinnert was aber sehr schnell verfliegt. Dennoch muss ich sagen das mich einige Riffs im Mittelteil des Titels an Desaster erinnern. Den Abschliß bildet der neue Titel Satan´s spawn welcher sehr kraft- und druckvoll eingespielt worden ist, so das sich meine Nachbarn gerade wieder freuen eine Gratismusikdarbietung erleben zu dürfen.
Satan´s spawn unterscheidet sich aber nicht nur in seinem druckvollem Gewand von den restlichen Liedern, sondern auch in seiner für diese Veröffentlichung untypische Songstruktur. Die erste Hälfte kommte eher schleppend daher um sich dann am Ende mit einem thrashigen Paukenschlag zu verabschieden.

01. Toinen tuleminen
02. Inhimillisyyden tuollapuolen
03. Black Terror Metal
04. Ihmisviha
05. Luoti
06. …ja me näykimme luita
07. Demonic energy
08. Käärme ja avain
09. Suicide anthem 2001
10. Kill yourself
11. Satan’s spawn

Schreibe einen Kommentar