Arum – Inhuman Echoes From The Shadow | 2004 | Killzone Records | CD | Black Metal

Arum kommen aus Brasilien und Inhuman echoes from the shadow ist ihr zweites Album. Ihr Spiel ist sehr abwechslungsreich und unterschiedlich, langsam und melodiös – manchmal driftet es zu sehr ab und wirkt zu verspielt – aber auch forciert schnell und brutal. So kommt es beim Hören der Scheibe auch nie zu einem gleichmäßigen Hörgefühl, da Arum oft das Tempo ändern und Bass sowie Gitarre komplexe Melodien und Strukturen produzieren. Dadurch wirkt das Ganze etwas zu unübersichtlich, etwas zu kopflos. Dabei haben die Brasilianer aber durchaus ein gewisses Potential, was man beispielsweise bei dem Titel The skies of armagedda erkennen mag. Das Lied beginnt zunächst etwas gemächlich und klingt leicht nach Death Metal um dann schnell loszubrechen. Auch hier sind zwar wieder viele Geschwindigkeitswechsel vorhanden, aber hier beschränken sich Arum mehr auf ein geradliniges Spielen und verirren sich nicht zu sehr im Spielerischen. Ähnliches auch bei The chaos harmony. Wenn sich Arum mal dazu entschließen, eine längere Zeit schnell und antreibend zu spielen, haben sie schon etwas interessantes und angenehm eingängiges. Jedoch sind diese Momente einfach viel zu selten, sie schaffen es nicht sich von ihrer Verspieltheit zu lösen. Fast immer verwirren einem die anstrengenden Gitarren oder seltsamen Arrangements.

Insgesamt ist Inhuman echoes from the shadow zu überladen an experimentellen Eigenschaften und zu wenig konsequent.

01. Intro
02. Garde of the lost souls
03. The oath of faithfulness
04. Under a black magick spell
05. The skies of armagedda
06. Hecate chant
07. Scoria sovereignty annihilation
08. The chaos harmony
09. Pazuzu
10. The howl of pestilential wind

Schreibe einen Kommentar