Arghoslent – Hornets Of The Pogrom | 2008 | Drakkar Records | CD | Death Metal

Mit Hornets of the pogrom gibt es nun endlich nach sechs langen Jahren den heiß erwarteten Nachfolger zum Geniestreich Incorrigible bigotry. Erwartungs- und naturgemäß erreicht das neue Album selbstverständlich nicht die überragende Klasse des Vorgängers, das war klar, denn so ein Album wie Incorrigible bigotry macht man nur einmal im Leben, wenn überhaupt. Arghoslent enttäuscht mit dem dritten Album aber dennoch nicht, da die radikalen Amerikaner ihrer stilistischen Linie treu geblieben sind und ihren schön gitarrenbetonten Death Metal zelebrieren.

Hornets of the pogrom ist ein sehr homogenes Werk, das von der ersten bis zur letzten Minute flüssig und kontinuierlich durchläuft ohne ein einziges Mal zu schwächeln. Mit dem Lied Hornets of the pogrom ist, wie bereits auf Incorrigible bigotry, das Titellied ein Instrumental in dem Arghoslent sowohl schnell und packend als auch langsam und melodisch spielt, vor allem aber abwechslungsreiches Riffing sprechen lässt.

Aber auch in allen anderen Liedern ist das Gitarrenspiel überaus präsent, ist ständig in abwechslungsreicher Bewegung und dann und wann ist auch ein melodisches Soli zu hören. Rhythmisch ist Hornets of the pogrom gleichfalls abwechslungsreich wobei sich Arghoslent überwiegend in mittelschnellen Tempi bewegt. Variationen die entweder schneller oder langsamer sind, gibt es natürlich auch, doch überwiegen die vielen Wechsel und Breaks in einem gemäßigten mittleren Bereich. Rhythmisch brachial oder gar eingängig wird es so gut wie nie, stattdessen herrscht über allem lebhaftes und vielschichtiges Spiel.

Obwohl es an Hornets of the pogrom nichts zu bemängeln gibt, erreichen Riffing und Melodieführung nicht ganz die Brillanz, Schärfe und alles durchdringende Intensität von Incorrigible bigotry. Dabei gibt es mit Liedern wie The nubian archer durchaus Stücke, die atmosphärisch und spieltechnisch durchaus in dieselbe Kerbe wie der Vorgänger schlagen. Hornets of the pogrom ist trotz alldem ein gelungener und würdiger Nachfolger, der für jeden Anhänger von Arghoslent ein absoluter Pflichtkauf und auch allen zu empfehlen ist, die sehr gitarrenbetonten Death Metal mögen und zu schätzen wissen!

8/10
Aceust

01. In coffles they were led
02. Swill of the knaves
03. Manacled freightage
04. The nubian archer
05. Dog and broom
06. Oracle of the malefic rhizome
07. Hornets of the pogrom
08. The grenadier

Schreibe einen Kommentar