Ad Desolatum Et Silentium – Itineris Exitium | 2007 | Vacío Abismal Records / Tour De Garde | Kassette | Black Metal

Diese feine Kassettenveröffentlichung im Pro-Format ist nicht nur optisch sondern auch musikalisch ein Leckerbissen. Ad Desolatum et Silentium ist ein französisch-venezolanisches Projekt, welches 2004 gegründet wurde und nun mit Itineris exitium das erste musikalische Lebenszeichen herausgebracht hat.

Das Titellied Itineris exitium leitet die Kassette mit einem leicht rumpelnden aber treibenden Rhythmus ein, zu dem ruhiger, dunkel verzerrter Gesang zu hören ist, der sehr unheilvoll, düster und abgründig wirkt. Die Gitarren erklingen grell verzerrt und spielen ebenfalls düstere, teils langgezogene Harmonien mit obskuren und bizarren Facetten.

Im folgenden Incertum silentes kristallisiert sich dieses Gitarrenspiel weiter heraus und es erinnert zuweilen etwas an Blut aus Nord. Es ist einerseits der Klang der Gitarren, der an Blut aus Nord erinnert, aber auch die Art und Weise, wie bestimmte Riffs und Akkorde langgezogen und verzerrt werden, sodass sie eine kalte und überaus dunkle Atmosphäre verbreiten. Es gibt aber auch viele eigene Aspekte im Gitarrenspiel. Es sind immer wieder weniger stark verzerrte, ruhiger und klarer gespielte Harmonien zu hören, die nicht weniger kalt und ergreifend sind, wie etwa das Instrumental Dolentia ingredi zeigt.
Das letzte Lied ist in der ersten Hälfte schnell, stampfend und zuweilen regelrecht grimmig – was vor allem dem düsteren, knurrigen Gesang geschuldet ist. Aber auch das Gitarrenspiel trägt erneut dazu bei, das Ad Desolatum et Silentium pure Kälte versprüht.

Itineris exitium ist für mich eine hervorragende Veröffentlichung mit nur einem Wermutstropfen, nämlich die knappe Gesamtspielzeit von ca. 14 Minuten. Die Musik, die hier in vier Titeln dargeboten wird, ist viel zu gut und ergreifend, als dass sie schon nach weniger als einer Viertelstunde enden dürfte. Itineris exitium ist kalter, durchaus roh gehaltener Black Metal, dessen harmonisches Spektrum angenehme bizarre Ausdrücke trägt. Nicht weniger obskur ist der Gesang, der diese düstere, abgründige und irgendwie religiös wirkende Atmosphäre vollendet.

01. Itineris exitium
02. Incertum silentes
03. Dolentia ingredi
04. Desolatum aeterna

http://www.t-d-g.net/

Schreibe einen Kommentar