Zornestrieb – Kalter Zeiten Ewigkeit | 2010 | Black Devastation Records | CDR | Black Metal

Kalter Zeiten Ewigkeit heißt die erste Demo von Zornestrieb, die sowohl als professionelle CDR als auch auf Kassette erschienen ist. Zornestrieb ist ein Dreier aus Thüringen, der hier auf vier Lieder verteilt atmosphärisch kalten Black Metal spielt. Für eine erste Demo machen die Lieder von Anfang an einen guten und stimmigen Eindruck, man hat nicht wirklich das Gefühl, es hier mit einer allerersten Demoveröffentlichung einer Band zu tun zu haben.

Gleich das Eingangsstück Verwelktheit weiß zu überzeugen, auch wenn die lange und ruhige Akustikgitarreneinleitung meiner bescheidenen Meinung nach überflüssig ist. Denn das eigentliche Lied überzeugt vor allem durch erstklassige Riffs, die kalt und atmosphärisch sind und sich wunderbar an den eingängig schnellen Rhythmus anschmiegen. Auch während der langsamer gespielten Strophen gibt es wunderbare, gefühlvolle Riffs zu hören, die den kehligen Gesang begleiten. Diese Black-Metal-Passage von Verwelktheit ist wirklich wunderbar, weshalb es mir unerklärlich ist, wieso man dem diese fünf Minuten lange Einleitung voranstellt, zumal das Lied auch mit Akustikgitarre ausklingt. Der Schlusspart ist aber wesentlich besser, da sich Klargitarre und metallische Parts vermischen und abwechseln.

Die drei anderen Titel können sich auch hören und sehen lassen. Vor allem Vor Eises Zeit sticht noch mal besonders heraus. Es ist ein gesangsarmes Lied da die acht Minuten weitgehend instrumental sind. Doch die Instrumentierung ist sehr ansprechend. Das Tempo ist antreibend und neben schönen Riffs gibt es im Hintergrund auch ein gut gespieltes und leises Keyboard. Im Schlusspart ist dann auch Gesang zu hören, welcher schnell und brutal vorgetragen wird.
Ein feines Gespür für gute Riffs ist also nicht nur in Verweltheit gegeben. Zornestrieb spielt sowohl schnellere, antreibende Passagen als auch dunkelatmosphärische, kalte Passagen. Gelungen ist aber nicht nur das Spiel an den Gitarren, auch Schlagzeuger Deimos kann punkten. Sein Spiel ist facettenreich und auch der Klang seines Schlagwerks ist sehr gelungen, da druckvoll und präsent.

Wie schon erwähnt, macht Kalter Zeiten Ewigkeit einen überaus stimmigen Eindruck. Sowohl klanglich als auch spielerisch und strukturell wirkt Zornestrieb sehr professionell und abgeklärt. Die drei Musiker verstehen also ihr Handwerk, und für ein erstes Demo klingt das alles so gut und rund, dass es mich nicht wundern würde, wenn die Thüringer nicht schon Erfahrungen in anderen Gruppen gesammelt hätten. Immerhin gibt es bekanntermaßen in Thüringen ja mehr Black-Metal-Gruppen als Einwohner. Wie dem auch sei, Kalter Zeiten Ewigkeit ist eine sehr gute Demoveröffentlichung. Die vier Lieder beinhalten eine gute Mischung aus grimmigen Black Metal (Des Vertrauten Suche etwa erinnert mich ein wenig an Wolfsschrei) , Atmosphäre, Härte und Melodik. Mal schauen wie sich die Gruppe entwickeln wird, die Anfänge sind jedenfalls gemacht.

7,5/10
Aceust

01. Verwelktheit
02. Triebe der Befreiung
03. Vor Eises Zeit
04. Des Vertrauten Suche

Schreibe einen Kommentar