Xasthur – The Funeral Of Being | 2003 | Blood Fire Death | CD | Black Metal

Mit The funeral of being hat Malefic – welcher sich allein hinter Xasthur verbirgt – nun das dritte vollständige Album veröffentlicht. Es ist ein sehr düsteres und depressives Werk voller Erhabenheit geworden. Die Lieder sind zum Großteil von einer längeren Spieldauer und bedacht und begrenzt mit Gesang versehen. Malefics Gesang ist sehr kreischend und gestreckt und bekommt im umsäumten Gewand der Klänge einen teilweise morbiden Charakter. Das Material wurde in einem Zeitraum von zwei Jahren geschrieben, so sind auch leicht abweichende Produktionen sowie zwei differenzierte Versionen von Tyrant of nightmares zu hören. Dies rührt jedoch an der ästhetischen und rauen Ausstrahlung von The funeral of being in keiner Weise. Beim Hören des Albums spürt man klar und deutlich das dort nicht einfach nur Musik fabriziert worden ist, sondern mit einer speziellen Hingabe essentielle Gefühle vertont wurden. Trotz des schroffen und rauen Klangs stecken in den Liedern tiefe Melodien und Harmonien, die zumeist durch Gitarren und einem sehr dezenten – im Hintergrund stehenden – aber bestimmten Keyboard getragen werden. The funeral of being ist zwar im Großen und Ganzen langsam doch fehlt es nicht an aggressiven Schüben mit hasserfüllter Stimmung. Xasthur stehen auch mit der aktuellen Veröffentlichung voll und ganz für misanthropischen und melancholisch-dunklen Black Metal.

01. The awakening to the unknown…
02. Tyrant of nightmares
03. Intro
04. Sigils made of flesh and trees
05. Blood from the roots of forests Pt. II
06. Blood from the roots of forests Pt. I
07. Intro
08. Bleak necrotic paleness
09. Reflecting hateful energy
10. Tyrant of nightmares (Promo 2001)
11. Outro

Schreibe einen Kommentar