Wolfsschrei – Feasting My Hatred | 2005 | Irminsul Records | Kassette | Black Metal

Nach zwei Split EPs und dem L.U.S.T. Demo haben Wolfsschrei nun ihr erstes Album veröffentlicht. Feasting my hatred überrascht schon mit dem ersten Stück Foreseeing in mehrerlei Hinsicht. Zunächst ist da der gute, warme und kräftige Klang der sofort auffällt wenn man die vorangegangen Veröffentlichungen kennt. Foreseeing knüpft atmosphärisch genau dort an, wo Wolfsschrei mit …in tiefer Erkenntnis meiner Verachtung von der letzten Split EP mit Erhabenheit aufgehört haben. In der ersten Hälfte des Liedes herrschen langsame Rhythmen und zum Teil sehr schön melodische Gitarren vor. Dennoch liegt über allem eine grimmige Eindringlichkeit, was auch am intensiven Gesang Taakens liegt. Approaching reality beginnt ebenfalls ruhig und melodisch, wobei hier vor allem das Schlagzeug sehr zum Tragen kommt. Der Klang des Schlagzeugs ist wunderbar gelungen, er ist sehr kräftig und druckvoll und so wirkt es wie ein gleichberechtigtes Instrument, was vor allem im Black Metal leider selten der Fall ist. Weiter geht es mit To my coming death, dessen Anfang mit seinem schleppenden Rhythmus, den einprägsamen Riffs und der gut zu hörenden Basslinie einen sehr starken Eindruck hinterlässt. Nach diesem Anfang wird das Lied schneller und eingängiger, wobei es immer mal wieder langsamere Zwischenstrecken gibt. The profane seduction hingegen ist von Beginn an überaus aggressiv und schnell, auch in den ruhigeren Variationen die im Verlauf des Liedes zu hören sind, bleibt es sehr antreibend.

So verhält es sich auf Feasting my hatred die ganze Zeit. Wolfsschrei legen sich in keinem Stück auf eine spezielle Spielweise fest, die dann das gesamte Lied über beibehalten wird. Es gibt in jedem Titel verschiedene Rhythmuspassagen, die mal schleppend, mal flotter sind. Auch die melodische Komponente ist nicht gleich bleibend konstant, in einigen Teilen ist sie ausgeprägter in anderen weniger. Es ist Wolfsschrei hervorragend gelungen, Rohheit mit melodischem facettenreichen Gitarrenspiel sowie Eingängigkeit zu verbinden. Nicht zuletzt trägt auch der gute und differenzierte Klang dazu bei, dass Wolfsschrei mit Feasting my hatred ein grandioses und intensives Werk hingelegt haben.

Erschienen ist das Album auf Kassette in einer Auflage von 133 Kopien. Eine CD / LP Version ist jedoch für 2006 geplant, genaueres steht allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

01. The birth (Intro)
02. Foreseeing
03. Approaching reality
04. To my coming death
05. The witness of my defiance
06. The profane seduction
07. My rotten horizon
08. Feasting my hatred
09. The death (Outro)

Schreibe einen Kommentar