Wedard – Eiskrieg II | 2011 | Ewiges Eis Records | CD | Black Metal

Wedard ist so ein Phänomen welches ich schon öfters zur Sprache brachte. Auf einmal war die Gruppe da und seitdem wird in kurzen Abständen regelmäßig ein Tonträger veröffentlicht. Ich bin solchen Gruppen und Erscheinungen stets skeptisch gegenüber, zumal wenn sie aus dem Bereich des DSBM kommen.

Eiskrieg II heißt die aktuelle Veröffentlichung und sie bestätigt dann auch recht schnell meine Skepsis. Langsam, lang und melancholisch sind die Lieder ohne dabei eine wirklich dichte und ergreifende Atmosphäre zu kreieren, jedenfalls wenn man kein DSBM-Jünger ist, wie ich. Deshalb ist Eiskrieg II zwar nicht per se schlecht, nur ist es eine pure Genre-Veröffentlichung die außerhalb der eingeschworenen Hörerschaft wohl kaum auf fruchtbaren Boden fallen wird.

Dabei ist Eiskrieg II in gewisser Weise durchaus abwechslungsreich, es gibt nicht nur lange, langsame Stücke zu hören sondern auch grimmige Tempopassagen, die die ansonsten vorherrscheschende rhythmische Starre etwas in Schwung bringen. Das Gitarrenspiel der grell und hoch gestimmten Gitarren ist atmosphärisch und verlautbart schwermütige Melodien. Am besten gefällt mir allerdings eine düster gesprochene Stimme in Winterdepression II, die mich entfernt ein wenig an Fäulnis und EgoNoir erinnert. Ansonsten gibt es über Eiskrieg II nicht viel mehr zu berichten. Wedard und sein Gründer Sternenfrost stehen und standen ja immer wieder in Kritik, worauf ich hier natürlich nicht eingehe, da ich mich damit nie beschäftigt habe und es mich auch nicht kümmert was andere Leute da draußen alles so im Netz tun. Die anderen Wedard-Veröffentlichungen kenne ich jedenfalls nicht und über Eiskrieg II lässt sich sagen, dass der Platte das Besondere fehlt und sie deshalb lediglich Durchschnitt ist. Melancholisch und atmosphärisch, teilweise gar verträumt, ist die Scheibe, und wenn dies der Anspruch Wedards ist, steht Eiskrieg II voll im Soll.

5/10
Aceust

01. Solitude (Intro)
02. Eiskrieg II
03. Winterdepression II
04. Towards the lonely path of winter
05. Diminshed (feat. Midnight Odyssey)

Schreibe einen Kommentar