Wall Of The Eyeless – Wimfolsfestta | 2013 | Eigenproduktion | CD | Death Metal

WALL OF THE EYLESS ist es in schwedisch-russisches Duo, welches sich ende 2011 suchte und schließlich fand. Mit Wimfolsfestta wurde im Sommer die zweite, sehr aufwendig produzierte und gestaltete Demo veröffentlicht, welche von Magnus „Devo“ Andersson von MARDUK abgemischt und produziert wurde. Spielerisch gibt es abwechslungsreichen Death Metal, der progressiv ausgerichtet ist und Melodik mit technisch versierter Spielweise verbindet. Das Demostadium hört man Wimfolsfestta zu keiner Zeit an. Weder klanglich, spielerisch oder strukturell weist die Demo irgendwelche klassischen Anzeichen einer Demo auf. Im Grunde kann man das Digipak auch als EP oder Minialbum bezeichnen.

Inhaltich gibt es, wie erwähnt, eine breitgefächerte Mischung an Death Metal zu hören. WALL OF THE EYELESS beginnen mit Flicker, mit knapp zehn Minuten das längste Lied, melodisch und technisch zu gleich. Flicker ist ein sehr kraftvolles und energisches Stück, in dem zahlreiche melodische aber auch kräftige Riffs zum Tragen kommen, während der Rhythmus hochgradig variabel ist. Ein wenig Melancholie schimmert auch durch und irgendwo ist kurzweilig gar Klargesang zu hören, was mich irgendwie an eine Mischung aus SENTENCED und KATATONIA erinnert. Wimfolsfestta ist aber nicht nur eine abwechslungsreiche Demo sondern auch eine sehr lebendiges Stück Musik, in dem es keinen Stillstand, keine Monotonie oder echte Eingängigkeit gibt. Die Zwei halten ständig etwas in Bewegung, stets ist ein Break oder ein Soli zu hören. Dabei ist es WALL OF THE EYELESS gut gelungen, das Material flüssig und nicht anstrengend wirken zu lassen. Obwohl es viel verschiedenes und einen konstanten Fluss an Reizen zu hören gibt, wirken die Lieder stimmig und nicht überladen.

Für eine Demo ist Wimfolsfestta starkes Material, welches in jeglicher Hinsicht überzeugen kann. WALL OF THE EYELESS sind derzeit auf der Suche nach einer Plattenfirma für das anstehende, schon in der Entstehung befindende Debütalbum. Ich bin mir sicher, dass man von WALL OF THE EYELESS in den kommenden Jahren noch viel hören wird. Allerdings dürfen sie es meinem Geschmack nach mit den emotionalen Klargesangseinlagen nicht übertreiben, der lebendige und riffbetonte Death Metal ist auch so gut genug.

01. Flicker
02. The longest winter
03. Revulsion fever
04. Piercings mi

https://www.facebook.com/walloftheeyeless

Schreibe einen Kommentar