Vranorod – Vranorod | 2011 | Le Crépuscule Du Soir Productions | CD | Depressive Rock

Das für mich interessanteste Merkmal dieser Veröffentlichung ist unglücklicherweise die Herkunft der Gruppe. Die ist nämlich in Serbien beheimatet und die dortige Szene ist aus deutscher Sicht ja äußerst übersichtlich. Musikalisch geht dieses selbstbetitelte Album völlig an mir vorbei, da es eine Mischung aus Depressive Rock, Post-Rock und Ambient darstellt. Irgendwo gibt es auch mal eine Anleihe des Black Metals, aber streng genommen kommt dieser nicht vor. Der duale Gesang ist stets klar, wobei der männliche Part nicht immer glänzt. Die weibliche Stimme kann schon mehr überzeugen, spricht mich aber per se – in diesem Kontext ohnehin – nicht an. So wie ich die Musik verstehe, soll sie ernsthaft sein und ein Gefühl der Tristesse vermitteln, wie auch die Photographien von einigen Wohnsilos im Booklet nahelegen. Vranorod macht auf mich den Eindruck, dass hier depressive Musik für die jüngere Generation gemacht werden soll, die mit Gruppen wie Alcest, Amesoeurs und Lifelover aufgewachsen sind. Da ich mit all diesen Bands nichts anzufangen weiß, langweilt mich also auch Vranorod. Unabhängig vom persönlichen Geschmack missfällt mir stellenweise dann auch noch das programmierte Schlagzeug. In einigen Liedern oder Passagen klingt es arg künstlich und mechanisch. Künstlich passt aber auch zur Musik grundsätzlich, da sie klanglich und atmosphärisch auf mich einen sterilen Eindruck macht. Besonders grässlich finde ich Joy, Despair And Other Social Games, welches gänzlich ohne Gitarre auskommt und nur aus Klargesang, programmiertem Schlagwerk und simplen Keyboardtönen besteht.

Wer auf Düster Rock mit experimentellen Ansätzen und viel Klargesang steht, sollte Vranorod vielleicht mal eine Chance geben, alle anderen sollten aber einen großen Bogen um diese Scheibe machen.

4/10
Aceust

01. Cold lights and decadent silhouettes
02. Tears of forest
03. Joy, despair and other social games
04. Invoking thze mountain spirit
05. The new centuries, the greater pain
06. The eyes don’t see your future
07. Like a water on the early frost
08. Sunset in a sunrise
09. ᛉ

Schreibe einen Kommentar