Vetusmora – Lugubre | 2013 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal

VETUSMORA ist ein deutsch-griechisches Projekt, welches sich dem depressiven Black Metal verschrieben hat und jüngst die erste Demo Lugubre veröffentlichte. Diese ist gerade mal auf 60 Stück limitiert und beherbergt drei lange, ruhige sowie dunkelatmosphärische Stücke.

Mit dem ersten Lied A Journey Into The Depths Of Nothingness beginnt die Demo gut und ansprechend, da das Stück durch sehr gute grell verzerrte und packende Riffs geprägt ist. Das Riffing ist eingängig und in gewisser Weise hypnotisch, was mir gut gefällt, da es sofort eine düstere Stimmung und Schwere verbreitet. Verstärkt wird diese desolate Klanglandschaft durch den stark verzerrten und mit leichtem Hall unterlegten Gesang, der sich aber dennoch zurück hält und nicht gekeift oder extrem geschrien wird. Stattdessen wurde er eher ruhig und dezent intoniert, was das Ganze eben zusätzlich dunkel und schwer macht. Obwohl die Atmosphäre die VETUSMORA auf der Demo verbreiten eine beklemmende und schwere ist, verlieren sie sich nicht in einer übertriebenen Emotionalität. Stattdessen zeugen die drei Stücke von einer latenten aber zugleich irgendwie auch distanzierten Niedergeschlagenheit und Tristesse, da das Material ruhig und gemächlich vorgetragen wird, was aber nicht bedeutet, das Trio würde lediglich in einer konstant schleppenden Spielweise ausharren. Rhythmische Variationen gibt es durchaus, auch einige schnellere Schübe sind zu hören.

Lugubre lässt sich auch als eine dunkelatmosphärische Demo beschreiben, da VETUSMORA das Depressive nicht sonderlich betonen und stattdessen mehr das Atmosphärische und Harmonische fokussieren. Für eine erste Demo ist das Material alles andere als schlecht, insbesondere das erste Lied lässt eine Menge Potenzial erkennen. Wer es düster, schwermütig und atmosphärisch mag, sollte zugreifen, 60 Kopien können schnell vergriffen sein.

01. A journey into the depths of nothingness
02. Lamyl
03. Memories from the dreadful past

http://www.facebook.com/vetusmora

Schreibe einen Kommentar