Vae Victis – Black Fucking Thrash Metal | 2008 | Galgenstrang | CD | Black Thrash Metal

Black fucking Thrash Metal heißt das Debütalbum Vae Victis’ und der Name ist Programm. Die vier Musiker gehen angenehm unzimperlich und direkt zur Sache, so haut schon gleich das erste Stück Born in black voll rein. Nach einer kurz gehaltenen akustischen Einleitung mit Donnergrollen geht’s schnell, treibend und riffbetont zur Sache. Großartige thrashige Riffs, lebendig und spielerisch aber dennoch einprägsam und nicht zu übertrieben, treffen auf schnelle Rhythmen, flüssige Breaks und einen eindringlichen, leicht verzerrten Gesang. Dies trifft nicht nur auf Born in black, sondern auf das gesamte Album zu.

Vae Victis geht in die Vollen und gönnt dem Hörer keine Pause. Die Lieder sind alle um die drei Minuten lang, da sich Vae Victis auf das Wesentliche beschränkt und komplett auf jedwedes ausschmückendes Beiwerk verzichtet. Dabei kommt natürlich auch das thrashige Oldschool-Gefühl nicht zu kurz, was spielerisch und atmosphärisch gemeint ist, denn Vae Victis bleibt durchgängig eigenständig.
Als Dreingabe gibt es noch einen Livemitschnitt vom Auftritt auf dem Protzen Open Air 2003. Das dort dargebotene hört sich gleichfalls gut und überzeugend an und könnte für den einen oder anderen als Vorgeschmack auf das anstehende Konzert am 24. Januar mit Sargeist und Baptism dienen.

Black fucking Thrash Metal ist ein wunderbares Album, welches gut gespielt, schnell und schön riffbetont ist. Der Name des Albums spricht hier voll und ganz für sich! Wer es sich die CD nicht zulegt, ist selber schuld.

8/10
Aceust

01. Born in black
02. Barfly
03. Bloodlust rhapsody
04. Black fucking Thrash Metal
05. Song of revolt
06. Voices from ther past
07. Attila
08. Serenade de Sade

Schreibe einen Kommentar