Urlog – Vernichtung | 2012 | Sturmglanz | CD | Black Metal

Für die Bayern von URLOG ist das am 31. März erscheinende Vernichtung bereits das dritte Album. Seit dem Vorgänger Harjaz sind allerdings fünf Jahre ins Land gestrichen. Vernichtung ist ein absolut unprätentiöses, direktes und ehrliches Album. Hier gibt es 40 Minuten lang rohen, grimmigen und gemeinen deutschen Black Metal. URLOG verzichten auf melodische Übergänge, Ein- oder Ausleitungen – stattdessen gibt es einfache, leicht melodische aber stets direkte Riffs sowie einen verständlichen deutschen Kreischgesang, der giftig und energisch ist. Rhythmisch ist Vernichtung abwechslungsreich, es gibt langsame, mittelschneller und schnelle, scheppernde Passagen zu hören.

Wenn man diese Form des Black Metals mag, ist Vernichtung sicherlich ein feines Album. Auf mich machen URLOG den Eindruck, irgendwie nostalgisch in der Vergangenheit verhaftet zu sein. Denn Vernichtung klingt für mich so, wie man viele Demos und Alben vor rund 10 bis 15 Jahren zuhauf zu hören bekam. Manchmal erinnern mich URLOG an PRIESTERMORD oder andere, vergleichbare Gruppen. Mir gefällt an Vernichtung der zum Teil wirklich böse und hasserfüllte Kreischgesang, sowie das nicht zu melodische Riffing. Ich finde, deutsche Gruppen haben nicht selten eine zu melodische Ausrichtung, was auf URLOG nicht zutrifft. Die Lieder ertönen nicht nur klanglich roh, sondern sind es auch spielerisch, wobei es auch ab und zu etwas thrashig und gitarrenbetont wird, weshalb es auch mal ein Soli zu hören gibt.

Vernichtung ist kein besonderes Album, was aber auch niemals die Intention von URLOG gewesen sein dürfte. Es ist roher und wüster deutscher Black Metal, der ehrlich und authentisch ist und gänzlich frei von jeglicher Massenkonformität. Es gibt nicht wenige die dies schätzen, und genau die sind hiermit auch angesprochen und werden mit Sicherheit ihre Freude hieran haben. Ich selbst weiß den Stil und den Geist der hier fortlebt, auch zu würdigen, obgleich mir 40 Minuten dann am Ende doch zu lang sind. Aber es ist gut zu wissen, dass es solche Gruppen auch noch gibt.

6/10
Aceust

01. Dein Leben dem Hass geopfert
02. Die Posaunen des Todes
03. Ragnrarök
04. Salus liberator diabolus
05. Schlacht
06. Untergang
07. Vlad Tepes
08. Wotan
09. Verdammnis
10. Catholic virgin

Schreibe einen Kommentar