Typhus – Grand Molesters Of The Holy Trinity | 2010 | Pestilence Records | CD | Black Metal

Fünf Jahre nach dem anständigen Debütalbum Profound Blasphemous Proclamation ist jüngst das Nachfolgealbum Grand Molesters Of The Holy Trinity erschienen. Typhus möchte die blasphemischste Band auf Erden sein und inszeniert sich entsprechend. Sowohl die Liednamen als auch das bebilderte Booklet suggerieren Boshaftigkeit und Satanismus. Dazu passt dann auch der musikalische Inhalt, der geradlinig ausgefallen ist und leider in einem recht flachen, bassarmen Klang ausgekleidet wurde. Durch den dünnen Klang kann Typhus nicht die erwünschte Durchschlagskraft erreichen, zumal die Gitarren manchmal zu leise sind und hinter Gesang und Schlagzeug im bedeutungslosen Nichts verschwinden. Andernorts tönen sie zu schwammig, sodass einzelne Riffs nur schwer zu identifizieren sind. Der missglückte Klang ist bedauerlich, denn in Liedern wie Smear The Blood Upon The Pentagram, in dem sich schnelle Parts mit melodisch-riffbetonten Passagen abwechseln, beweist Typhus die Fähigkeit, gute Songstrukturen zu schreiben. Atmosphärisch ist Grand Molesters Of The Holy Trinity in jedem Fall mit glaubwürdiger Grimmigkeit gesegnet, da das Spiel oft schnell und peitschend ist.

Auch wenn das Material an sich nicht unbedingt schlecht ist, so muss man leider doch zu dem Fazit kommen, dass das Album insgesamt nicht wirklich überzeugen kann. Obwohl es Variationen gibt, wirkt das 52 Minuten lange Werk stellenweise langatmig und einseitig – woran auch die Klangproduktion ihren Anteil hat. Ans Debütalbum kommt das zweite Album jedenfalls nicht ran. Satanisch, schnell und grimmig ist es aber allemal.

5/10
Aceust

01. In the image of our master
02. We burn your churches to the ground
03. Smear the blood upon the pentagram
04. Triumvirate of incest, lust and greed
05. My throne in the kingdom of hell
06. Bound by satanic decree
07. Black spells of satanic witchcraft
08. Baptizing flames of satan
09. Fuck your god!

Schreibe einen Kommentar