Transatlantic Rat’s Atom / BirdEye – Split | 2012 | Streaks Records | Vinyl | Doom Metal

UFO GESTAPO gibt es leider nicht mehr, stattdessen gibt es mit TRANSATLANTIC RAT’S ATOM nun eine neue Band mit zwei Leuten von UFO GESTAPO. Schon die letzte Platte Grandemissair war abgefahren, doch das neue Projekt TRANSATLANTIC RAT’S ATOM ist mindestens ebenso abgefahren. Stilistisch gibt es schweren Psycho Doom, der abartigen Gesang mit Saxophon, Klarinette und Harfe kombiniert. Der Gesang klingt hier noch gestörter als bei UFO GESTAPO, was für viele verstörende, kranke Momente sorgt. Aber auch die Instrumentierung ist sehr speziell. Die Gitarren klingen wieder angenehm rau und kantig und durch die klassischen Instrumente sowie das Keyboard, wird das Ganze sehr eigenwillig. Point Of No Return ist sehr langsamer Doom, der über weite Strecken hochgradig psychedelisch ist und diese Psychedelik, die zum Teil Horrorfilmcharakter hat, wechselt sich mit hypnotischer Monotonie ab.

Das zweite Stück Rise Reverse In The Middle Nowhere beginnt mit einem antreibenden Doom Rhythmus sowie einem lebhaft gespieltem Saxophon, was dem Lied in dieser Phase eine sehr jazzige Note verleiht. Doch mit dem Einsetzen des Gesanges kommt der verstörende Doom zurück, der sich aus Gesang und schweren, langsamen Riffs speist. Es ist sehr spezielle Musik die TRANSATLANTIC RAT’S ATOM machen. Der Vorgänger UFO GESTAPO war ja zumindest in Teilen speziell, doch das was man hier zu hören bekommt, verlangt nach einer Vorliebe für sonderbare, düstere, doomige Musik. Im Mittelteil gibt es eine extrem schräge, irgendwie lärmende aber auch reduzierte Passage, die so düster und makaber ist, dass ich sie mir als ideale Begleitmusik für ein Video von Komissar Hjuler und Mama Baer vorstellen kann.

BIRDEYE ist ein Trio, in dem Edgy59 von BURNING WITCH singt. Stilistisch gehen BIRDEYE auf der B-Seite einen ganz anderen Weg als TRANSATLANTIC RAT’S ATOM zuvor. Natürlich wird auch hier Doom gespielt, doch schon alleine durch den Gesang von Edgy59 wirkt die Musik wesentlich anders. Sein Gesang ist zum Teil recht melodisch, die hohe Stimme hat einen gänzlich anderen Charakter als der von TRANSATLANTIC RAT’S ATOM. Es ist genau so eine Stimme, die mir im Doom noch nie sonderlich gut gefallen hat. Ich hatte schon immer so meine Schwierigkeiten mit solchen hohen, oftmals auch unverzerrten Gesangsstimmen. Musikalisch sind BIRDEYE jedenfalls auch sehr langsam sowie riffbetont, im Schlusspart von HiveMind wird die Klampfe sogar herrlich gequält. HiveMind ist für meine Begriffe eine schwere, schwarze Mischung aus Doom, Sludge und Stoner. Der zweite Titel The Parting Of The Ways ist wesentlich länger und beginnt mit einer langen, düsteren Ambientpassage. Diese Passage wirkt verstörend, beklemmend und zum Teil auch lärmend und geht dann in extrem langsamen Doom über, der so langsam ist, dass man hier auch schon von Drone Doom sprechen kann. Diese radikale Langsamkeit an den Instrumenten gefällt mir besser als das, dagegen doch richtig flott und dynamisch wirkende, HiveMind. The Parting Of The Ways ist viel düsterer, die Mischung aus Zeitlupen-Doom und Dark Ambient hat etwas sehr ansprechendes und jenseitiges, wozu dann auch der Gesang, der hier rar ist, ganz gut passt.

In der Summe ist dieses Split-Vinyl eine optisch als auch inhaltlich ansprechende aber spezielle Veröffentlichung. TRANSATLANTIC RAT’S ATOM spielen einen überaus merkwürdigen und sonderbaren Stil, der auf der sehr minimalistische Arrangements höchst wirksam mit Rohheit und überaus psychotischen Elementen verbindet. Ich finde es wunderbar, ich bin einfach seit UFO GESTAPO ein Anhänger dieser eigenständigen Riffs und des Gesanges. BIRDEYE sind nicht unbedingt weniger interessant, allerdings trifft das Trio vor allem mit HiveMind nicht ganz meinen Geschmack, doch dafür entschädigt dann das Drone-Ambient Stück The Parting Of The Ways. Für Vinylliebhaber und Freunde obskurer Musik also durchaus ein Pflichtkauf!

TRANSATLANTIC RAT’S ATOM
01. Point of no return
02. Rise reverse in the middle nowhere

BIRDEYE
03. HiveMind
04. The parting of the ways

http://transatlanticratsatom.bandcamp.com/
http://www.myspace.com/birdseyeband
http://www.streaksrecords.de/

Schreibe einen Kommentar