Thyrgrim – Monument | 2011 | Nocturnal Empire | CD | Black Metal

Obwohl Thyrgrim 2004 gegründet wurde und die Duisburger mit Monument das dritte Album veröffentlicht haben, war mir die Gruppe bisher unbekannt. Ob dies gut oder schlecht ist, weiß ich jedoch nicht, denn am Anfang spielte man Pagan Black Metal von dem man sich irgendwann jedoch abwandte. Wie auch immer, von “Pagan” ist auf Monument keine Spur vorzufinden, stattdessen gibt es geradlinigen Black Metal pur, in einem kraftvollen sowie sauberen Klanggewand.

Bereits mit der Instrumentaleinleitung kann Thyrgrim punkten, wo ich doch Intros für gewöhnlich hasse und rigoros überspringe. Anstatt nur auf Ambient oder Klargitarre oder Waldgeräusche zu setzen, gibt es in diesem Intro echte Liedstrukturen mit Gitarre und Schlagwerk, sowie einer melancholischen Atmosphäre. Was so stimmig und atmosphärisch beginnt, mündet jedoch alsbald in Sturmgesang, welches flott, treibend und riffbetont beginnt. Spätestens wenn der bissige und giftig geschriene Kreischgesang einsetzt, hat sich jegliche atmosphärische Stimmung schlagartig verflüchtigt. Von nun an präsentiert sich das Duisburger Duo als abwechslungsreiche Gruppe, die gleichermaßen direkt und brutal, als auch düster und dunkelatmopshärisch aufspielt. Denn man legt sich spielerisch nicht fest, das Album ist rhythmisch vielschichtig und enthält langsame und mittelschnelle Parts als auch brachiales Geknüppel. Das erfreuliche dabei ist, dass Trommelbarde Sturmgeist sein Instrument sehr gut beherrscht und jeglichen Rhythmus sehr gut und eindringlich umgesetzt hat. Thyrgrim überzeugt also sowohl in ruhigen und düsteren Liedern wie Zwielicht oder Bare Döden, als auch in den zahlreichen mittelschnellen und treibenden Passagen, die sich partiell auch zur Raserei ausweiten.

Monument ist ein durch und durch stimmiges Album, welches abwechslungsreich gegliedert ist aber trotzdem einen sehr runden und überlegten Eindruck hinterlässt. Die Zwei verstehen es eben gut, das Energische und Hasserfüllte genauso gut rüberzubringen wie das Melodische und teilweise auch Melancholische. Monument ist klanglich, spielerisch und atmosphärisch sehr guter deutscher Untergrund Black Metal.

8/10
Aceust

01. Intro (Sturmgesang Part I)
02. Sturmgesang
03. Zwielicht
04. Des Lebens Zerfall
05. Bare döden
06. Endzeit
07. Zeit des Abschieds
08. Bevor ich gehe (Outro)

https://www.facebook.com/Thyrgrim

1 Gedanke zu “Thyrgrim – Monument | 2011 | Nocturnal Empire | CD | Black Metal

Schreibe einen Kommentar