Thy Flesh – Thymiama Mannan | 2014 | Odium Records | CD | Black Metal

Obwohl THY FLESH aus Griechenland kommen klingt das Trio auf seinem Debütalbum doch verdammt schwedisch. Vor allem das Riffing und die Melodien klingen oftmals nach WATAIN oder auch DISSECTION. Man spürt die Beeinflussung von THY FLESH also sehr deutlich, selbst die Gestaltung des Covers weckt bestimmte Erinnerungen und Assoziationen in mir. Dabei will ich THY FLESH aber gewiss keine bare Abkupferei unterstellen. Mal abgesehen von einigen Riffs und Melodien ist Thymiama Mannan durchaus ein eigenständiges Werk.

Thymiama Mannan ist nicht nur eigenständig, es ist auch abwechslungsreich und verbindet eine orthodoxe Prägung und Ausrichtung mit düsterer Melodik. THY FLESH spielen also sowohl bestimmend, geradlinig und hart auf als auch im Tempo gemäßigt, riffbetont und melodisch. Dabei überwiegen in der Gesamtschau weder die besonders harten und schnellen Anteile noch die melodischen und düsteren Arrangements. Das Verhältnis dieser Elemente ist ausgewogen, wobei einzelne Lieder aber dennoch durchgängig schnell und hart sein können, während andere Stücke sehr stark von rituellen und okkulten atmosphärischen Inszenierungen oder melodischen Riffs geprägt sind.

Im Grunde ist Thymiama Mannan ein wirklich einwandfreies Album, welches für Anhänger des schwedischen Black Metals à la WATAIN absolut zu empfehlen ist. Der Klang ist gut, nämlich sauber und differenziert und auch spielerisch wissen THY FLESH zu überzeugen. Mir persönlich gefällt das Album jedoch nicht besonders gut, einfach des Stils wegen. Selbst WATAIN, DISSECTION oder andere Vertreter erreichen mich nicht mehr, entweder weil ich mich an ihnen satt hörte oder weil ich sie als zu glatt und perfekt empfinde. Thymiama Mannan ist gut gespielter und professionell produzierter Black Metal, der gekonnt Melodik mit Härte und religiöser Thematik verbindet.

1. Thymiama Mannan
2. Final Nights
3. Rape Magic
4. The Blood Song
5. Temple Of Absinth
6. Silver Tongue Devil
7. Extremity Unbound

http://www.thyflesh.org/
http://www.odiumrex.com/

Schreibe einen Kommentar