The Wakedead Gathering – Dark Circles | 2012 | I, Voidhanger Records | CD | Death Metal

THE WAKEDEAD GATHERING ist das Soloprojekt von Andrew Lampe aus Ohio, der nach einer Demo und dem raren Debütalbum Tenements Of Ephemera nun mit der neuen EP Dark Circles einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden dürfte. THE WAKEDEAD GATHERING spielt old school Death Metal der sich thematisch mit H. P. Lovecraft befasst.

Andrew Lampe macht von Anfang an eine gute Figur, man hört es dem Material nicht an, es hier mit einer Einmanngruppe zu tun zu haben, stattdessen klingen die düsteren Riffs, der tiefe und kehlige Gesang sowie das Schlagwerk old school und authentisch. Das Tempo ist zumeist mittelschnell, manchmal auch schleppend, teilweise ins Doomige gehend, aber auch mal rasend, während der Klang eher etwas roh ausgefallen ist, was zu der düsteren Thematik der EP passt. Obwohl man auf atmosphärische Elemente wie etwa Keyboards verzichtet, schafft man es dennoch mittels düsterer und obskurer Riffs sowie einem variablen Gesang, eine düstere und teils mysteriöse Atmosphäre zu erzeugen.

Dark Circles ist eine gute EP, auf Vergleiche mit anderen Bands gehe ich gar nicht erst ein, da es unzählige Gruppen gibt, an die man sich erinnert fühlen kann. Trotzdem ist Dark Circles empfehlenswert, die EP ist stimmig, hat eine gute Atmosphäre und dürfte wohl jedem gefallen, der düsteren old school Death Metal mag.

01. Lexicon transudæ / Conjuring the altered void
02. Dark circles
03. In the midst of the tranquil spheres
04. Mortuus maculae
05. Inhale the eclipse

Schreibe einen Kommentar