The Frost – Everlasting Damnation | 2009 | Splendour Productions | Kassette | Black Metal

Mittlerweile ist es schon dreie Jahre her, seit ich das letzte Mal etwas von The Frost aus Kroatien hörte. Es war das zweite Demo Damned and forgotten, welches damals eine Steigerung zum ersten Demo In conspiracy with nature bedeutete. Damals war The Frost noch ein Einmannprojekt, was man vor allem am Drumcomputer hören konnte. Inzwischen sind drei Jahre vergangen, The Frost besteht nun aus drei Musikern und es wurden seitdem drei Tonträger veröffentlicht. Mit Everlasting damnation ist nun die neuste Veröffentlichung in der Form einer Kassetten EP da.

Und die hat es in sich. Schon gleich der erste Titel True underground blasphemer hat es in sich, weiß auf Anhieb zu gefallen. Auf den einleitenden, schleppenden Anfangspart (welcher viel passender und stimmungsvoller als ein langweiliges Intro ist) folgt ein wüstes und stampfendes Black-Metal-Gewitter, das giftig und bissig ist. Der Gesang ist auf eine sehr angenehme Weise heiser verzerrt, das Schlagzeug poltert und trommelt flott und auch die Riffs lassen keine Wünsche offen. Überhaupt ist das Spiel an den Saiteninstrumenten auf Everlasting damnation eine wahre Freude. Einerseits eingängig und einprägsam, auf der anderen Seite aber auch sehr schön spielerisch und immer wieder mit dem einen und anderen Riff überraschend.

The Frost ließ ja schon auf den beiden ersten Demos keinen Zweifel daran, dass man sich ganz klar dem Oldschool verschrieben hat. Mit Everlasting damnation wird dies nochmals mehr als deutlich. Phasenweise sind immer wieder mal leichte Thrash-Einflüsse zu erkennen, nicht nur das Riffing betreffend sondern auch rhythmisch und strukturell. The Frost überzeugt aber nicht nur mit grandiosen Riffs und einer fiesen, verachtenden Stimmung und Spielweise, sondern kann auch mit vereinzelten atmosphärischen und klaren Passagen überraschen und punkten. An einer Stelle ist sogar liebliches und dezent vorgetragenes Violinenspiel zu hören. Es steht allerdings nicht im Mittelpunkt sondern sanft und sphärisch im Hintergrund, was die großartige Atmosphäre eindringlicher werden lässt, und nebenbei bemerkt absolut kitschfrei ist.

Ich kann nur sagen, dass Everlasting damnation eine hervorragende, nahezu perfekte Veröffentlichung ist. Sie enthält Spielwitz in der Form von guten Riffs und Melodien, ist aber auch rau und gemein, besitzt ein exzellent ausgewogenes Verhältnis zwischen Härte, Eingängigkeit und Abwechslung und auch der Klang des Masters, welches mir vorliegt, passt perfekt zur Musik. Ich bin absolut begeistert! Ich kann jetzt schon sagen, dass Everlasting damnation für mich zu den besten Veröffentlichungen 2009 gehören wird.

9,5/10
Aceust

01. True underground blasphemer
02. I’m the pain of god
03. Everlasting domination
04. They’ll rape your soul
05. Cursed brotherhood

Schreibe einen Kommentar