The Corona Lantern – Consuming The Tempest

The Corona Lantern - Consuming The Tempest

The Corona Lantern - Consuming The TempestTHE CORONA LANTERN aus Prag haben im vergangenen November ihr Debütalbum „Consuming The Tempest“ in Eigenregie veröffentlicht. Während man in der tschechischen Heimat einige Aufmerksamkeit erregen konnte, sieht es im Resteuropa noch etwas mau aus. Deshalb bat man mich um eine Vorstellung, der ich gerne nachkomme.

Die Band wurde 2014 gegründet, besteht aus fünf Musikern, von denen mir Sängerin Daniele „Dahlien“ Neumanová schon mit ihrer Death-Metal-Band KEEP ON ROTTING über den Weg lief. Doch mit der Brutalität und Heftigkeit des Death Metals haben THE CORONA LANTERN nichts gemein. Nach dem kurzen Intro eröffnen die Prager ihr Album mit dem Lied „Sleeping On Warm Ashes“ sehr angenehm, stellt das Lied ein melancholisches und harmonisches Death-Doom-Stück par excellence dar. Vor allem die melodisch und ruhig gespielte Gitarre, die klar und deutlich während der ersten Sekunden zu hören ist, vermittelt mir eine bittersüße und von beklemmender Wehmut getriebene Melancholie, die mich unter anderem an „A Murderous Circle“ von MOURNING BELOVETH oder auch „Solinari“ von MORGION erinnert.

An dieser Stelle ist Sängerin Dahlien zu nennen, die als Frau nicht zu erkennen ist. Ihr tief verzerrter Gesang ist dunkel, mitunter kehlig und gurgelnd, manchmal auch etwas heiser, und er verleiht dem geruhsamen Treiben eine gewisse Dynamik und Härte. Punktuell bricht sie den Death-Doom-Charakter auf und bringt eine subtile Härte und Aggressivität ein, wobei ihr sicherlich ihre Aktivität bei KEEP ON ROTTING zugute kommt.

„Consuming The Tempest“ ist eine facettenreiche Scheibe und der anfängliche Bezug zu den genannten Bands verflüchtigt sich alsbald. THE CORONA LANTERN agieren relativ losgelöst und eigenständig, was sich immer wieder an Gitarrenläufen festmachen lässt, die unverbraucht und noch nicht ausgelutscht wirken. Das Album bleibt zwar nicht auf dem hohen Niveau von „Sleeping On Warm Ashes“, doch THE CORONA LANTERN haben insgesamt eine gute Arbeit abgeliefert. Mir gefallen die melancholischen Gitarrenmelodien und auch das eine und andere aggressive Moment rundet das Ganze gelungen ab. Allerdings ist mir das eine oder andere melodische Soli etwas zu seicht ist. Die Prager verlieren sich nicht in Trauer oder Selbstmitleid, was ich ganz wichtig finde. Wer etwas mit Death Doom anzufangen weiß sollte THE CORONA LANTERN aus Prag probieren. Die noch junge Band hat etwas Aufmerksamkeit definitiv verdient.

The Corona Lantern – Consuming The Tempest
2015 | Death Doom
CD / Digital | Eigenproduktion

1. Vertical Whispers (Intro)
2. Sleeping On Warm Ashes
3. Apathy That Resonates
4. Incompatible Structures
5. A Ray Of Black Light Lantern
6. Benath The Leaves Of Solitary
7. Consuming The Tempest

https://www.facebook.com/thecoronalantern | https://thecoronalantern.bandcamp.com/

In Kooperation mit Fons Immortalis.

Schreibe einen Kommentar