Thanatos – Undead. Unholy. Divine. | 2004 | Black Lotus Records | CD | Death/Thrash Metal

Die wohl bereits nahezu legendären Niederländer von Thanatos haben nun über das griechische Label Black Lotus ihr viertes Album in der langen Bandgeschichte veröffentlicht. Nach acht jähriger Schaffenspause erschien vor vier Jahren Angelic encounters, welches aber nach den zwei wunderbaren Alben Emerging from the netherworlds 1990 und Realm of ecstasy 1992 eher ernüchternd war und die Erwartungen ziemlich hoch gewesen sind. Dies ist nun mit Undead. Unholy. Divine. schon anders, natürlich sind viele Jahre ins Land gegangen und wir sind eben nicht mehr in den frühen 1990iger Jahren, und dennoch ist das neue Thanatos Album ein sehr kraftvolles Bündel.

Die zehn Lieder sind sehr einprägsam gestaltet worden und ausgefallen, neben den typischen trockenen und druckvollen Death Metal Elementen verfeinern die Niederländer wie eh und je ihre Musik mit thrashigen Zutaten, sehr abwechslungsreiches Riffing und hier und da auch mal ein gutes Soli. Trotz der eindeutigen Handschrift die Undead. Unholy. Divine. kennzeichnet, ist das Material abwechslungsreich und sehr lebendig ausgefallen. Die Vier agieren mit großer Spielfreude und technischem Verständnis an ihren Instrumenten, sind geradlinig schnell und antreibend aber auch schleppend und brutal dabei. Thanatos haben für ihr neues Album die richtige Mischung aus Eingängigkeit, Abwechslung und hoher Spielbereitschaft gefunden. Dank der exzellenten Produktion die alle Instrumente klar und kräftig in dem Raum stellt, hat das Album alles Vorraussetzungen um erfolgreich zu sein.

01. Lambs to the slaughter
02. Undead. Unholy. Divine.
03. Eraser
04. Beyond terror
05. The sign of Sadako
06. Servants of hatred
07. Devour the living
08. Godforsaken
09. The suffering…
10. …the sweet suffering

Schreibe einen Kommentar