Temple Of Baal – Mysterium

Temple Of Baal - Mysterium

Temple Of Baal - MysteriumAuf dem fünften Album erinnert nichts mehr an die rohen Anfangstage, als man noch grell und rau klingenden Black Metal spielte. TEMPLE OF BAAL entwickelten sich von Album zu Album immer mehr zu einer kraftvollen und finsteren Black-Death-Metal-Gruppe. Am kommenden Freitag, mit dem Erscheinen von „Mysterium“, scheinen sich TEMPLE OF BAAL selbst zu krönen.

Die Franzosen waren eigentlich niemals wirklich schlecht, doch so zwingend und überzeugend wir aktuell waren sie meiner Meinung nach noch nie. Wenn man das sakrale Zwischenspiel „Dictum Ignis“ außen vor lässt, dann haben TEMPLE OF BAAL hier ein brachiales und furioses Album veröffentlicht, welches mit einer bewundernswerten Leichtigkeit beißende Unbarmherzigkeit und Härte offenbart.

Das Spiel der Franzosen ist über weite Strecken erschütternd schnell. Die Gitarren flirren präzise und das Schlagzeug wurde von Trommler Skvm vermutlich mehr als nur einmal in Schutt und Asche gelegt, so heftig ist sein rasantes, aber dennoch vielfältiges, Spiel. Doch die Schnelligkeit alleine ist nicht das Besondere, obgleich Skvm eine grandiose Leistung ablieferte. Noch imposanter als das partielle extrem hohe Tempo empfinde ich die schlagartigen, unvorhersehbaren Wechsel. Im Bruchteil einer Sekunde schalten TEMPLE OF BAAL mit höchster Präzision von rasend auf langsam und umgekehrt um. Das geschieht auf technisch sehr hohem Niveau.

…monolithische Verschmelzung von Gitarren und Schlagzeug…

Temple Of Baal (Band)
© David Fitt

Es ist aber nicht nur die virtuose Rhythmik die mich beeindruckt. Im gleichen Maße faszinieren und verzaubern mich die großartigen Gitarrenläufe. Amduscias und Saroth feuern hin und wieder ein Soli ab, was das Massive und Kompakte etwas auflockert, doch vor allem während der brachialen, schnellen Death-Metal-Parts, verdichten sich ihre feingliedrigen Harmonien zu einer monolithischen Verschmelzung aus Gitarrenwand und Schlagzeug. In dieser Qualität und Intensität habe ich so eine Fusion auf Geschwindigkeit, Rhythmik und Melodik nur selten gehört und erlebt. Lieder wie „Magna Gloria Tua“ sind für die Ewigkeit, so eindringlich und ergreifend ist die kompositorische Brillanz.

„Mysterium“ ist ein finsteres, brachiales und alles niederwalzendes Black-Death-Metal-Manifest. Trotz aller Härte und Schnelligkeit gibt es im Detail viele spielerische Feinheiten und Finesse. TEMPLE OF BAAL hinterlassen hiermit ein nachhaltig beeindruckendes Werk epischen Ausmaßes, das ob aller Geschwindigkeit vielmehr ist als nur schnell und brutal.

Temple Of Baal – Mysterium
Vinyl / CD / Digital | Black Death Metal
2015 | Agonia Records

1. Lord Of Knowledge And Death
2. Magna Gloria Tua
3. Divine Scythe
4. Hosanna
5. Dictum Ignis
6. Black Redeeming Flame
7. Holy Art Thou
8. All In Your Name
9. The Golden Walls Of Heaven (Bathory Cover)*

*Nur auf Vinyl

https://www.facebook.com/Temple-Of-Baal-20135072962/
http://agoniarecords.com/
https://agoniarecords.bandcamp.com/

Schreibe einen Kommentar