Wyrd – Rota | 2005 | Omvina | CD | Black Metal

Das fünfte und neuste Album von Wyrd könnte dafür stehen, dass Wyrd musikalisch neue Wege gehen werden. Diese Tendenz zeichnete sich bereits auf den beiden Vargtimmen Werken ab, doch sind die Veränderungen und Entwicklungen auf Rota sehr viel präsenter und offensichtlicher. Ein Indiz hierfür könnte auch die andersartige Covergestaltung sein sowie der Wegfall des bisherigen Schriftzugs. Allerdings ist Rota nicht durch und durch etwas Neues von Wyrd und unterscheidet sich auch nicht in allen Belangen. … mehr

Wyrd – Wrath & Revenge (Demos 1998 – 2001) | 2004 | Solistitium Records | CD | Black Metal

Nach dem uns Wyrd inzwischen vier Alben geschenkt haben, gibt es nun über das norddeutsche Label Solistitium Records eine Zusammenstellung zweier Demoveröffentlichungen (Unchained heathen wrath und Of revenge and bloodstained swords) sowie dem 2000er Promo Songs of northern gale. Wrath & revenge bietet einen interessanten und guten Überblick über die Entwicklung und Schaffenszeit von Wyrd. Da die zwölf Titel in chronologischer Reihenfolge angeordnet sind, fällt es dem Hörer nicht schwer, die musikalische Entwicklung zu verfolgen. … mehr

Wyrd – Vargtimmen Pt. 2 | 2004 | Solistitium Records | CD | Black Metal

Dass Narqath der Meister aller Stimmungen ist, ist keine Neuigkeit, doch mit dem neuen Album Vargtimmen pt. 2 unterstreicht und festigt er mit Wyrd den Ruf, glänzende und hervorragende Lieder zu schaffen die eine immense Tiefe Bedächtigkeit besitzen. Die sieben Titel der neuen CD sind sehr hymnenhaft und tragend ausgefallen, ummantelt mit behutsamen Melodien die teilweise an das Album Huldrafolk erinnern. Besonders stark und präsent ist dieser Eindruck bei dem langen und zumeist langsamen The … mehr

Wyrd – Huldrafolk | 2002 | Millenium Metal | CD | Black Metal

Mit dem zweiten Album der finnischen Band Wyrd geht es mit einem Schlag ganz schön vorwärts. So konnte mich der Vorgänger Heathen, das nur ein Lied beinhaltete, welches aber über 50 Minuten Spielzeit hatte. So ist es mit Huldrafolk doch anders. Diese sechs, zum Teil epischen Stücke erstrecken sich über eine Gesamtlaufzeit von 50 Minuten und ein paar Sekunden. Nicht nur an der Liedaufteilung wurde etwas verändert, sondern auch musikalisch hat sich viel getan und … mehr