Todesstoß – Spiegel der Urängste

Todesstoß - Spiegel der Urängste

Das kleine niederländische Tape-Label Levertraan hat sich der Wiederveröffentlichung von „Spiegel der Urängste“ angenommen. Die CD-EP erschien 2004 über Blutvergiessen. Die Kassette enthält ein Lied mehr und wurde remastered. Das neu dazu gekommene Lied „Eisoptrophobie“ ist aber auch nicht neu, sondern befand sich bereits auf der 2005er Demo „…verendeten Blickes“ und war ursprünglich für eine Vinylversion von „ Spiegel der Urängste“ geplant. Daraus ist nie etwas geworden, doch jetzt gibt’s die Kassette. „Eisoptrophobie“ ist ein kurzes … mehr

Todesstoß – Hirngemeer

Todesstoß - Hirngemeer

Martin Lang ist mit seinem Projekt TODESSTOSS nunmehr seit fünfzehn Jahren ein Garant für abstrakten, düsteren und experimentellen Black Metal. Lang ist nicht nur musikalisch betrachtet ein Künstler, auch als Dichter und Maler ist er von kreativer Schaffenslust beseelt. Am 25. September wird mit „Hirngemeer“ ein neues Album erscheinen. Erstmals über I, Voidhanger Records, zuvor hatte er ein paar Platten über sein eigenes Label Traumorgane verwirklicht. Für „Hirngemeer“ holte sich Lang erneut Euer Gnaden am … mehr

Todesstoß – Würmer zu weinen | 2008 | Eisenwald | CD | Black Metal

Todesstoß ist mit zu den interessantesten Gruppen Deutschlands, wenn nicht sogar mit zu den interessantesten Gruppen weltweit, zu zählen. Seit den Anfangstagen vor neun Jahren ist zwar durchaus eine gewisse Entwicklung zu verzeichnen, doch ist sich Todesstoß trotz alledem treu geblieben. Aufmerksam geworden auf Todesstoß bin ich durch die Splitkassette mit Imperium Sacrum. Die zwei dort enthaltenen Stücke sind roh, dumpf, düster und vom extrem verzerrten Kreischgesang Martin Langs gekennzeichnet. Aber schon da sind die … mehr

Todesstoß – Spiegel der Urängste | 2004 | Blutvergiessen | CD | Black Metal

Spiegel der Urängste geht ähnlich unter die Haut wie Sehnsucht. Die beiden Lieder auf der neuen CD sind musikalisch wie auch von der Atmosphäre der Sehnsucht sehr ähnlich. Spiegel der Urängste und Blutmeer sind zwei sehr lange und langsame Stücke, die von der grell verzerrten Gitarrenwand und dem extremen, teilweise ins panische übergehende Gesang getragen wird. Zusammen mit Ausdauer der Arrangements sind dies die charakterisierenden Merkmale dieser Veröffentlichung. Die Gitarren wurden sehr interessant gespielt und … mehr