Insane Vesper – Layil

Insane Vesper - Layil

Vor fünf Jahren konnten mich INSANE VESPER mit ihrem Debütalbum „Abomination Of Death“ regelrecht umhauen. Die bereits 2002 gegründete Band konnte mich gleich mehrfach überzeugen, weshalb ich vor fünf Jahren auch neun von zehn Punkten vergab, was während der kurzen Punkteperiode dieser Seiten absoluten Seltenheitswert hatte. Seit kurzem gibt es mit „Layil“ den Nachfolger und in den Jahren hat sich einiges getan. Unter anderem wurde die Hälfte der Musiker ausgewechselt. Der langjährige Sänger Asmodeus wurde … mehr

Crematory Stench – Crematory Stench

Crematory Stench - Crematory Stench

So wie es aussieht wurde die Veröffentlichung der Debüt-EP von CREMATORY STENCH aus Kalifornien um eine Woche auf den 12. August vorverlegt. Wer sich für unpolierten Old School Death Metal interessiert, der darf sich freuen. Die EP ist elf Minuten lang und enthält vier Lieder. CREMATORY STENCH erinnern stark (vor allem gesanglich) an alte Größen wie ASPHYX oder PESTILENCE zuzeiten von Martin van Drunen, es lassen sich aber auch Ähnlichkeiten zu MORGOTH, den amerikanischen Death-Thrashern … mehr

Goatslave – Procession Of Doom

Goatslave - Procession Of Doom

Das französische Duo GOATSLAVE verzichtete auf Demos und EPs und startet stattdessen sogleich mit dem Album „Procession Of Doom“ durch. Wer das von Chris Moyen gezeichnete Cover betrachtet, wird sicherlich an Bands wie ARCHGOAT, MORBOSIDAD oder BEHERIT denken müssen. Das Artwork verrät vorab schon ziemlich gut, in welcher Ecke GOATSLAVE stehen. Die Franzosen spielen bestialischen sowie christenfeindlichen Black Death Metal der dem Gehörnten huldigt. GOATSLAVE reihen sich in die endlose Riege von Gruppen wie BLASPHEMOPHAGER, SADOGOAT … mehr

Der Rote Milan – Aus der Asche

Der Rote Milan - Aus der Asche

Der Rotmilan ist ein habichtartiger Greifvogel der in weiten Teilen Europas heimisch ist. Weshalb sich die 2015 gegründete Black-Metal-Band DER ROTE MILAN auf diesen Vogel bezieht ist unbekannt. Auch sonst gibt es mehr Fragezeichen als gesicherte Informationen. Die sechs Musiker verharren in Anonymität und verwenden römische Ziffern als Künstlernamen, das Gründungsdatum wird auf Facebook mit 1483 angegeben und als Genre steht dort geschrieben: „lebendiges Holz, gefüllte Venen, Rigor mortis, welkes Licht“. Darüber hinaus macht das … mehr

Bodily Dismemberment – Cabin Of Horrors

Bodily Dismemberment - Cabin Of Horrors

Mit BODILY DISMEMBERMENT gibt es einen weiteren Vertreter der dem Death und Thrash Metal der 80iger und 90iger frönt. Erst gestern hatte ich HELLSODOMY vorliegen, deren Besprechung ich jetzt eigentlich recyceln und erneut verwenden könnte, denn das niederländische Duo BODILY DISMEMBERMENT schlägt in eine ganz ähnliche Kerbe. Die beiden Musiker Alco (Gesang, Gitarren) und Nicolas (Schlagzeug) stehen nicht nur auf den Klang der 80iger, sie sind auch noch Horrorfilm-Fans der 70iger und 80iger. Da ist … mehr

Hellsodomy – Chaostorm

Hellsodomy - Chaostorm

Beim Anhören von „Chaostorm“, dem Debütalbum der 2011 gegründeten Band HELLSODOMY, keimte in mir die Vorstellung es hier mit Männern zu tun zu haben, die in den 70igern geboren sind und in den 80igern und 90igern ihre gesamte Zeit damit verbrachten Metal zu hören, und nun damit angefangen haben Musik zu machen. Das meine ich gar nicht abwertend, es ist einfach eine Feststellung meinerseits. HELLSODOMY hören sich so verdammt old school an. Leider liegt genau … mehr

Freitod – Der unsichtbare Begleiter

Freitod - Der unsichtbare Begleiter

Meine Beziehung zu FREITOD beruht ganz offenkundig auf einem folgeschweren Missverständnis. Als sie 2007 die Demo „Hoffnungslos…“ veröffentlichten, haute mich das Duo regelrecht um. Vor allem das Lied „…ein neuer Tag“ hatte es mir angetan, ich konnte das Lied in Endlosschleife hören. Die drei Lieder von „Hoffnungslos…“ waren für mich Depressive Black Metal in Perfektion. Auch die ein Jahr später herausgebrachte Demo „…einst tiefe Wunden…“ wusste zu gefallen, obschon sie die Großartigkeit der ersten Demo … mehr

Grave Miasma – Endless Pilgrimage

Grave Miasma - Endless Pilgrimage

Drei Jahre nach dem wunderbaren Debütalbum „Odori Sepulcrorum“ melden sich GRAVE MIASMA mit einer neuen EP (bei einer Spielzeit von 35 Minuten ist Minialbum der passendere Begriff) zurück. Die Engländer knüpfen nahtlos am Vorgänger an, insofern darf man sich vorab freuen, wenn man Anhänger der Band ist. GRAVE MIASMA machen exakt das, was sie schon immer taten und was in den mittleren 00er Jahren unter dem Banner GOAT MOLESTÖR seinen Lauf nahm. Es wird dunkelster … mehr

Seher – Nachzehrer & Demo

Seher - Nachzehrer & Demo

Im Januar konnten mich SEHER aus Berlin mit ihrem Debütalbum „Nachzehrer“ von sich überzeugen. Damals war das Album nur als Download via Bandcamp erhältlich. Inzwischen gibt es sowohl eine Vinyl- als auch eine Kassettenversion. Da die 2015 veröffentlichte Demo bereits vergriffen ist, dachte man sich wohl, es wäre eine gute Idee, einfach beide Werke auf einer CD heraus zu bringen. Das Resultat dieses Gedankens steht nun, und somit gibt es „Nachzehrer & Demo“ im noblen … mehr

Concatenatus – Aeonic Dissonances Beyond Light’s Consumption

Concatenatus - Aeonic Dissonances Beyond Light’s Consumption

Die kleine Plattenfirma Totenmusik nahm sich dem chilenischen Duo CONCATENATUS an, und veröffentlichte eine bisher nur digital verfügbare EP sowie die im Frühjahr 2015 erschienene Demo „Meditation Through The Inner Vortex“ auf einer CD im schicken Digipak. Auch wenn die Chilenen vor nicht allzu langer Zeit gemeinsam mit den Berlinern SEHER unterwegs waren und beim diesjährigen Roadburn Festival auftraten, dürften sie hierzulande noch weitgehend unbekannt sein. CONCATENATUS spielen wendungsreichen Black Metal mit einer ordentlichen Schippe … mehr