Purgatory – Ωmega Void Tribvnal

Purgatory - Ωmega Void Tribvnal

Sie können es nicht lassen! Auch nach sechszehn Jahren zeigen PURGATORY aus Sachsen nicht den geringsten Ansatz von Abnutzungserscheinungen. Im Gegenteil: Mit ihrem achten Studioalbum „Ωmega Void Tribvnal“ beweisen die Mannen um Gründungsmitglied, Sänger und Gitarrist René Kögel, dass man deutschen Death Metal ohne PURGATORY gar nicht denken kann. Die acht neuen Stücke sind überaus brutal und heftig. PURGATORY waren noch nie dafür bekannt seichte Töne anzuschlagen oder sich mit melodischem Geplänkel abzugeben. Schon auf … mehr

Purgatory – Necromantaeon | 2011 | War Anthem Records | CD | Death Metal

Seit fast 20 Jahren veröffentlicht Purgatory Death Metal, der hierzulande mit zum Besten gehören dürfte. Seit den beiden ersten EPs Psychopathia Sexualis und Sadistic Spell hat sich viel getan, das Bandgefüge veränderte sich, man wird älter und damit geht auch eine Weiterentwicklung einher, der man sich über so einen langen Zeitraum nur schwerlich entziehen kann. Düster war Purgatory schon immer, jedoch wurde man von Album zu Album härter, brutaler, direkter. Diese Entwicklung gipfelt nun im … mehr

Purgatory – Cultus Luciferi – The Splendour Of Chaos | 2008 | Animate Records | CD | Death Metal

Vier Jahre nach dem großartigen Vorgängeralbum Luciferianism gibt es nun endlich mit Cultus luciferi – The splendour of chaos einen Nachschlag. Die Wartezeit hat sich in jedem Fall gelohnt. Purgatory spielt nach wie vor seinen düsteren, zermürbenden und zum Teil auch kranken Death Metal. Allerdings hatte ich anfänglich Anlaufschwierigkeiten mit dem neuen Album warm zu werden. Denn mit Realm of the vortex beginnt Cultus luciferi unmittelbar sehr schnell, antreibend und flott. Es ist ein brachialer … mehr

Purgatory – Luciferianism | 2004 | Animate Records | CD | Death Metal

Vier lange Jahre nach dem letzten Studioalbum haben Purgatory diese lange Durststrecke nun mit Luciferianism beendet. Das lange Warten hat sich vollends gelohnt. Purgatory zeigen sich frisch und dynamisch wie selten zuvor. Luciferianism hat alle Zutaten, die man sich für ein gutes Death Metal Album wünscht. Es sind schnelle und antreibende Stücke enthalten wie auch langsamere und schleppende, doch alle haben eine Gemeinsamkeit: die immense Durchschlagkraft und Brachialgewalt. Dazu kommt auch die sehr klare und … mehr