Goats Of Purgatory – Rot In Hell | 2014 | Eigenproduktion | CD | Metal

Der Kölner Vierer GOATS OF PURGATORY veröffentlichte im Dezember in Eigenregie die zweite Demo „Rot In Hell“. Es ist eine Konzeptdemo, die eine Hommage an Gruppen wie RUNNING WILD, DAMNATION A.D., S.O.D. und CANDLEMASS darstellt. So unterschiedlich die Einflüsse und Vorbilder sind, so eigenständig klingen und wirken die Kölner. Stilistisch kann man das rund 22 Minuten lange Treiben nur schwer festlegen. GOATS OF PURGATORY spielen wohl noch am ehesten rau klingenden Metal der alten Schule, … Weiterlesen …

Haiku Funeral – Nightmare Painting | 2012 | Aesthetic Death | CD | Elektronik / Ambient / Metal

Wer es gerne grenzenlos und hochgradig experimentell mag, sollte weiterlesen, alle Anderen können diese Rezension und HAIKU FUNERAL getrost überspringen und vergessen. HAIKU FUNERAL ist ein Duo, welches sich aus dem Franzosen William Kopecky und dem Bulgaren Dimitar Dimitrov zusammensetzt. Kopecky hat bereits mit vielen Gruppen zig Alben herausgebracht, die aber alle grob zusammengefasst, dem experimentellen Rock zuzuordnen sind. Dimitrov war ebenfalls zuvor aktiv, unter anderem in der bulgarischen Folklore. Was hat das nun mit … Weiterlesen …

Tal’Set – La Via Del Guerriero | 2012 | ATMF | CD | Metal

Über TAL‘SET ist nur sehr wenig bekannt. Es handelt sich hierbei um eine italienische Gruppe, die mit dem Album La Via Del Guerriero debütiert. Thematisch geht es auf dem Album um die Schriften von Carlos Castaneda, der sich wiederum intensiv mit den Indianern Mexikos beschäftigte. Damit dürfte sich auch das Cover erklären lassen. Dies ist aber auch nur eine Nebeninformation, da man die italienischen Texte nicht versteht und sich diese esoterischen oder schamanischen Einflüsse in … Weiterlesen …

Svarti Loghin – Sea Of Green | 2011 | A Sad Sadness Song | CD | Metal / Rock

Svarti Loghin ist eine schwedische Gruppe die melancholischen Rock spielt. Jedenfalls ist es hier auf der neuen MCD Sea Of Green so. Fünf ruhige, gitarrenlastige Stücke sind enthalten und sollen laut Infoblatt für Freunde von Alcest, Lantlôs und Katatonia sein. Zu den ersten beiden Gruppen kann ich nichts sagen, aber etwas von Katatonia zu Zeiten von Last Fair Deal Gone erkenne ich zumindest im Titellied Sea Of Green. Verträumt sind die Lieder alle, manchmal auch … Weiterlesen …

Licht- und Schattensaiten – 2010 | 2010 | Eigenproduktion | Digital | Metal

Die Reduzierung auf das Wesentliche treibt den Stefan Johannes derzeit an, was sich unter anderem auch in der schlichten Betitelung des mittlerweile schon achten Albums sowie der Armut an Liednamen wiederspiegelt. 2010 ist ein weitgehend instrumentales Album, geht demnach also in die Richtung von Sonnenwind. 2010 ist allerdings von Anfang an ein sehr melancholisches Werk, welches sehr ruhig vorgetragen wird und auf mich manchmal einen betrübten, nachdenklichen Eindruck macht. Neben den wunderschön gespielten Klargitarren sind … Weiterlesen …

Undertow – Don’t Pray To The Ashes | 2010 | Prevision Music | CD | Metal

Undertow kannte ich noch gar nicht, obwohl ich mich mit vielen Metalsparten beschäftige. Sind schon eine Weile am Start, die Jungs – ihr erstes Album brachten sie 1997 raus. Als gute Liveband gelten sie nebenbei auch und das konnten sie schon neben Gruppen wie Crowbar, Katatonia, Danzig, Finntroll, Hypocrisy, Alice Cooper und vielen weiteren beweisen. Für das 6. Album wählte das deutsche Dreiergespann einen programmatischen Titel aus, Don’t Pray To The Ashes bezieht sich auf … Weiterlesen …

Camlann – Heaven’s Feel | 2009 | SFH Records | Kassette | Metal

Camlann scheint eines jener Projekte zu sein, in denen sich ein Musiker hemmungslos auslebt, so wie ihm gerade der Sinn steht. Camlann wurde erst 2008 gegründet, kann aber bereits auf 13 Veröffentlichungen zurückblicken. Ich stehe solcher Veröffentlichungswut skeptisch gegenüber, was ich im Falle von Heaven’s feel aber gar nicht sein muss. Das Kassettenalbum besteht aus einem einzigen, 36 Minuten langem Lied, das in mehrere Kapitel oder Etappen gegliedert ist. Es ist alles andere als leicht, … Weiterlesen …

Rapidforce – Burst Under Pressure | 2008 | Twilight Zone Records | CD | Thrash Metal

Aus der serbischen Hauptstadt Belgrad kommt Rapidforce, im Gepäck das zweite Vollalbum Burst under pressure. Gespickt ist das Album mit elf schwungvollen Thrash Metal Stücken, die ganz stark an frühere Pantera erinnern. So ist das Spiel von Rapidforce sowohl extrem kraft- und druckvoll wie auch technisch gelagert, am Schlagzeug als auch an den Saiteninstrumenten. Mit dem Auftaktstück Who wept for them wird dies sogleich deutlich. Denn hier sind extrem druckvolle Doublebasseinlagen zu hören, die einem … Weiterlesen …

Jahresringe – Die Zeit spielt den Wunden zu | 2008 | Eigenproduktion | CDR | Black Metal / Metal

Mittlerweile hat Stefan Johannes seinen festen Platz auf meinem Schreibtisch. Wenn nicht gerade eine neue Veröffentlichung von Licht- und Schattensaiten ansteht, dann gibt es eben etwas Neues von seinem zweiten Projekt Jahresringe. In diesem Fall handelt es sich um die zweite Jahresringe-Veröffentlichung die Zeit spielt den Wunden zu. Obwohl die CD sechs Titel enthält, handelt es sich hierbei aber tatsächlich um ein einziges langes Stück, welches lediglich in sechs Abschnitte unterteilt wurde. Der erste Abschnitt … Weiterlesen …

Licht- und Schattensaiten – Geisterwald | 2007 | Eigenproduktion | CDR | Metal

Zwei Jahre nach dem herrlichen Instrumentalalbum Sonnenwind gibt es mit Geisterwald nun einen delikaten Nachschlag. Auch wenn Geisterwald mehr Text und Gesang enthält, ist es ebenfalls ein zumeist ruhiges Werk, welches sachte, sanft und mit Tiefgang einen sich selbst vergessen macht. Mit dem Eingang beginnt das sechste Album denn auch ruhig, gefühlvoll und zuweilen sehr düster. Neben langsam gespielten dunklen Klängen und Tönen sind irgendwelche Tierlaute zu hören, die ich nicht wirklich dem dazugehörigen Tier … Weiterlesen …