Svartsyn – Nightmarish Sleep | 2014 | Carnal Records | CD | Black Metal

Der schwedische Multiinstrumentalist Ornias treibt bereits seit 1991 sein Unwesen und firmiert seit 1993 unter dem Namen SVARTSYN, ein Projekt, welches er die meiste Zeit über im Alleingang betreibt. Die Diskographie ist beeindruckend, so gibt es neben Demos und EPs auch acht Alben, das letzte, „Black Testament“, erschien 2013. Nun gibt’s mit „Nightmarish Sleep“ neues Futter.

Die vier neuen Lieder gehen klanglich zurück zu den beiden ersten Alben. Ornias hat sich auf „Nightmarish Sleep“ ganz bewusst für einen rohen und dreckigen Klang entschieden. Der Klang ist etwas rauschend und die Gitarren ertönen sehr rau, grell und ungeschliffen. Klanglich ist die neue EP also ganz anders als die neueren Alben des Schwedens. Mir gefällt dieser Schritt gut, gerade während der zahlreichen schnellen und peitschenden Passagen klingt SVARTSYSN sehr schön grimmig und hasserfüllt. Und wenn das Tempo mal gedrosselt wird, so ist die Atmosphäre des Werkes aber dennoch von einer harschen Stimmung und Aggression geprägt.

Es ist nicht nur der Rhythmus, der diese rohe und negative Atmosphäre prägt. Die Gitarren tragen das Ihrige dazu bei, indem es während der schnellen Parts tolle eisige Riffs gibt oder aber gequälte und morbide Melodien während der langsameren Strecken zu hören sind. Das Gitarrenspiel ist sehr markant und präsent, da die Gitarrenspur im Vergleich zum Schlagwerk phasenweise relativ laut ist. Selbst ohne Gesang würde sich „Nightmarish Sleep“ böse und heftig anhören.

Mich hat SVARTSYN positiv überrascht. Mit den Alben konnte ich nicht immer etwas anfangen, doch mit dem rohen und aggressiven „Nightmarish Sleep“ gelingt es wesentlich besser, mich zu überzeugen. „Nightmarish Sleep“ ist roher, schneller, böser und ungeschliffener Black Metal, wer das mag, der sollte sich die EP nicht entgehen lassen.

1. Split Tongue Dialogue
2. Cursed Be The Rivers
3. Outside The Flesh
4. Nightmarish Sleep

http://www.svartsyn.com/
http://www.carnalrecords.com/

Schreibe einen Kommentar