Supplicium – Magna Atra Missa

Supplicium - Magna Atra Missa

Supplicium - Magna Atra Missa„Magna Atra Missa“ ist das bisher einzige Album von SUPPLICIUM aus Frankreich. Das Werk erschien zunächst 2010 auf CD und wurde im Herbst 2013 über Astral Nightmare standesgemäß auf Doppel-Vinyl mit zwei Bonusstücken von der EP „Atrae Poenae“ wiederveröffentlicht. Obwohl „Magna Atra Missa“ bereits einige Jahre alt ist, ist es nach wie vor die aktuellste Veröffentlichung der Franzosen.

SUPPLICIUM spielen grimmigen, satanischen und schnörkellosen Black Metal. Das Ganze wurde in langen Liedern verpackt, die gerne zwischen zehn und zwölf Minuten andauern. Das Tempo ist häufig hoch aber immer auch variabel. Trotz Geradlinigkeit verliert man sich nicht in plumpem Einheitsbrei. SUPPLICIUM stürmen voller Hass und Tatendrang nach vorne, bewahren sich aber harmonische und melodische Möglichkeiten. An den Gitarren gibt es zahlreiche Melodien und Riffs, die entweder majestätisch kalt oder ruppig und dreckig sind. So gelingt es SUPPLICIUM trotz der schonungslosen Grimmigkeit das melodische Moment nicht aus den Augen zu verlieren.

Selbstverständlich ist „Magna Atra Missa“ hart, zugleich aber auch stets detailliert und tiefgründig. Die langen Lieder geben den Musikern viel Zeit und Raum sich austoben zu können. Dementsprechend facettenreich sind die Lieder auch ausgefallen. Zerstörerische Raserei, harmonische Instrumentalparts und schleppende Passagen wechseln sich ab, ohne den Black Metal dadurch in irgendeiner Form aufzuweichen. Man kann den Stil von SUPPLICIUM als Orthodox Black Metal bezeichnen, schließlich erinnern sie mich unter anderem an Gruppen wie INSANE VESPER, CHALICE OF BLOOD oder den WATAIN-Klassiker „Casus Luciferi“. Die Einflüsse sind mannigfaltig und die Liste der Bands die sich für einen Vergleich heranziehen ließen, wäre endlos zu erweitern.

SUPPLICIUM haben alles richtig gemacht. „Magna Atra Missa“ ist hart, direkt und kompromisslos dabei aber niemals aufgesetzt und übertrieben. Stattdessen wahrten die Franzosen das abwechslungseiche spielerische Moment und reicherten das Werk geschickt mit kalter Atmosphäre an. Wenn man die beiden Bonusstücke von der EP „Atrae Poenae“ am Ende der D-Seite hört, spürt man die Entwicklung der Band. Vor allem klanglich sind die beiden Titel roher und ungeschliffener, das Schlagzeug wirkt statischer und die eisigen Gitarrenmelodien kommen weniger filigran rüber. Es wäre schade, wenn „Magna Atra Missa“ das erste und auch letzte Album bleiben würde. Die Veröffentlichung entzückt aber nicht nur musikalisch, auch optisch und haptisch macht das Klappcover des Doppel-Vinyls einiges her.

Supplicium – Magna Atra Missa
Vinyl | Astral Nightmare Productions
2013 | Black Metal

A1. Intro
A2. Saltatio Mortis (Morbid Catharsis)
A3. Holy Hate
B1. Limbus Puerorum
B2. Diaboli Cultus
C1. Evil Slowly Infects Our Souls
C2. Darkest Apocalypse (The End Of Humanity)
D1. Outro
D2. Virgin’s Pure Blood
D3. Saltatio Mortis (Macabre Rituel)

http://www.astralnightmare.com/

Schreibe einen Kommentar