Sonne Adam – Transformation | 2011 | Century Media Records | CD | Death Metal

Es ist schon verdammt lange her seit ich mir eine CD von Century Media kaufte, doch bei Sonne Adam kam ich einfach nicht drum rum. Sonne Adam kommen aus Israel und der hebräische Name bedeutet in etwa „Hass des Menschen“. Es wird düsterer und langsamer old school Death Metal in einem zeitgemäßen, klaren und kraftvollen Klanggewand gespielt. Das Debütalbum Transformation, welches zuerst über einer kleine Plattenschmiede auf Vinyl erschien, hört sich ein wenig wie eine Kreuzung aus alten, langsamen Morbid Angel und Necros Christos an.

Sonne Adam spielen auf dem gesamten Album im gedrosselten Tempo, was der Musik manchmal einen düsteren, doomigen Charakter verleiht. Im Gegensatz zu Necros Christos verzichten Sonne Adam jedoch auf atmosphärische Übergänge und Tastenklänge. Stattdessen bestimmen kräftige Saiteninstrumente und ein toller Gesang das Geschehen. Schwarze Riffs à la Morbid Angel können den Raum ebenso zum Beben bringen wie dezente Doublebassparts. Es gibt einige Gruppen, die einen ganz ähnliche Stil spielen: Slugathor, Lie In Ruins oder Drowned beispielsweise. Sonne Adam stehen in dieser Riege ganz zuvorderst, brauchen sich mit Transformation also hinter niemanden zu verstecken. Das Debüt ist ein rundum überzeugendes Album, welches atmosphärisch ein überaus unheilvolles und schwarzes Stück Death Metal geworden ist. Anders als Disma, versperren sich Sonne Adam aber nicht den modernen Einflüssen, was man unter anderem am Klang, aber auch an vereinzelten Strukturen spürt.

9/10
Aceust

01. We who worship the black
02. I sing his words
03. Sonne adam
04. Solitude in death
05. Take me back to where I belong
06. Shine
07. I claim my birth in blood
08. Transformation
09. Apocalypse

Schreibe einen Kommentar